Misión Berlín III – Sommer 2023, Teil 1

3. Besuch des kubanischen Teams

Es sind schon ein paar Wochen vorbei, seit unsere kubanischen Kolleg*innen Alaina Solernou, Bryan Echarri und Grisel Terrón in Berlin zu Besuch waren. Diese nun insgesamt dritte Misión Berlin war aus verschiedenen Gründen bewegend und besonders: erstmals sind wir zusammen durch Europa gereist, und zwar nach Graz zur Digital Humanities Konferenz “DH 2023. Collaboration as Opportunity”, und das mitten im schönsten Sommer! 😎 Zweitens war diese Reise das letzte Mal, dass Alaina, Bryan und Grisel im Rahmen des Projekts nach Berlin gekommen sind. 😢

Hier kommt ein spannender Rückblick auf die ersten zwei von insgesamt drei Wochen mit Workshops, gemeinsamer Editionsarbeit an unserem Handschriften-Korpus, Vorbereitungen für die DH-Konferenz und natürlich ordentlich Kultur und Spaß im Rahmenprogramm! 

Gruppenfoto beim Kaffeepause v. l. n. r.: Antonio Rojas Castro, Grisel Terrón Quintero, Daniela Reyes Ríos, Alaina Solernou Ferrer und Bryan Echarri Ramírez.

Erste Woche

Zugegeben: es ging chaotisch los. Verspätungen zwischen Havanna und Paris, ein stornierter Flug, eine unfreiwillige Nacht in Paris und nach 36 Stunden Reise fehlten in Berlin zwei Koffer. Aber am 26. Juni waren Alaina, Bryan und Grisel endlich da!

Am nächsten Tag ging es los mit dem Programm. Für Tag 1 hatte Antonio einen Workshop über “Acceso Abierto” (open access) vorbereitet. Neben einer Einführung in das Konzept und seine Geschichte ging es um die konkrete Gesetzgebung und Fragen des internationalen Copyrights. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf dem Konzept der Creative Commons und den organisatorischen Anforderungen und wissenschaftspolitischen Zielen der verschiedenen Lizenzen.

Logo Creative CommonsDie Creative Commons (CC) vereinfachen den Austausch zwischen Autor*innen und Nutzer*innen durch die Bereitstellung unterschiedlicher Lizenzen. Eine CC-Lizenz definiert die spezifischen Nutzungsrechte nach Kriterien wie Autornennung, Nachnutzbarkeit, Kommerzialisierung und Veränderbarkeit. So entsteht ein verbindlicher Rahmen für die Nutzung digital veröffentlichter Werke. Im Idealfall führt dieser Prozess zu einer stetig wachsenden Zahl von frei nachnutzbaren Inhalten.

Creative Commons Lizenzen - Eine Einführung  

In unseren Diskussionen kamen verschiedene Fragen auf:

  • Wie geht man mit der Informationsüberflutung um?
  • Wie verhindern wir Plagiate oder unrechtmäßige Nachnutzung?
  • Wie zitieren wir Software, Datenbanken, Repositorien oder digitale Editionen?
Bryan Echarri Ramírez, Antonio Rojas Castro, Alaina Solernou Ferrer und Grisel Terrón Quintero in einem der Talleres

Am Tag 2 haben wir die Diskussion mit dem zweiten Workshop über Urheberschaft und Zusammenarbeit weitergeführt. Dieses Thema betrifft unseres Projekt ganz zentral.

  • Wie hat sich die Urheberschaft mit der digitalen Revolution weiterentwickelt?
  • Wie sind die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen?
  • Welche Folgen hat das für unsere Zusammenarbeit?

Im letzten Workshop der Woche ging es um Digitale Teilhabe und Zugänglichkeit im Web. Es ist ein Thema, das uns bereits seit einer Weile beschäftigt. Digitale Teilhabe kann auf vielfältige Weise eingeschränkt sein: durch ein- (und nicht mehr-)sprachige Angebote oder durch Barrieren, die aufgrund von Alter, Be_hinderungen und technischen Voraussetzungen entstehen können. Im Workshop haben wir über die verfügbare Tools geredet, um den Grad an Barrierefreiheit von Web-Angeboten zu analysieren und möglichst barrierearme Zugänge zu erstellen. 

Zum Abschluss der Woche hat sich das ganze Team getroffen, um die Präsentation für die Konferenz in Graz vorzubereiten und an unserem Sammelband Archivos Abiertos (De Gruyter, voraussichtlich 2024, open access) weiterzuarbeiten.

Zum Abschluss der intensiven ersten Woche war etwas Entspannung nötig und wir haben den Grill angeschmissen! 🍗🥔🍆🥕🥑🌶🌽🥩 

Gruppenfoto beim Grill

Zweite Woche 

In der zweiten Woche standen drei Aufgaben im Mittelpunkt:

  1. die Edition von Handschriften aus unserem Korpus und die gemeinsame Redaktion der Editionsrichtlinien (geht viel besser gemeinsam in einem Raum als in einem Videocall),
  2. eine erste Einführung in die (noch nicht zu Ende entwickelten) Funktionen des Annotation Tools im aktuellen TEI Publisher (Version 8),
  3. Feintuning und Aufgabenverteilung für unseren Konferenzvortrag “Building Digital Capacities through Collaboration. The case of Proyecto Humboldt Digital (Havana/Berlin)” (Abstract, Präsentation) auf der DH 2023 Konferenz in Graz.
Kaffeerunde mit Ottmar Ette, Linda Kirsten, Grisel Terrón Quintero, Antonio Rojas Castro und Tobias Kraft

Zum Abschluss der Woche haben wir uns mit Ottmar Ette zu einer Kaffeerunde getroffen und über die abschließende Projektphase gesprochen. Der Fokus für unsere Zeit nach dem Sommer: unsere Abschlusskonferenz im November in Havanna und die Projektübergabe an das kubanische Team.  

Alaina Solernou Ferrer, Bryan Echarri Ramírez, Grisel Terrón Quintero und Tobias Kraft in der Volksbühne

Die intensiven Tage haben wir mit einem kulturellen Highlight abgeschlossen: ein Konzert des großartigen Vokalensembles “Canto Diáspora” im Grünen Salon der Volksbühne. Ein perfekter Abschluss der ersten zwei Wochen mit lateinamerikanischer Musik, wunderbaren Sänger*innen und Tanz in die Nacht.

Die Zeit in Berlin ging schnell rum, jetzt heißt es Taschen packen und ab in den Zug nach nach Graz …

Tobias Kraft, Alaina Solernou Ferrer, Bryan Echarri Ramírez und Grisel Terrón Quintero im Zug nach Graz

Reyes Ríos, Daniela: “Misión Berlín III – Sommer 2023, Teil 1” in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 22/08/2023, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=4836(öffnet in neuem Tab)

Digitalisierungskampagnen im Nationalarchiv von Kuba

Alaina Solernou Ferrer und Bryan Echarri Ramírez vom Oficina del Historiador de la Ciudad de la Habana (OHCH) haben uns ausführlich über die beiden ProHD-Digitalisierungskampagnen im kubanischen Nationalarchiv berichtet. Die erste Kampagne wurde im ersten Quartal 2022 durchgeführt und die zweite im März 2023.

Die Archivo Nacional de Cuba (ARNAC)  ist eine der wichtigsten Einrichtungen für Erinnerungskultur in Kuba und wurde im Jahr 1840 gegründet. Als eine der bedeutendsten Archive Kubas hat es mehr als 200 Sammlungen historischer Dokumente aus der kolonialen und neokolonialen Epoche und einige aus der Revolutionszeit zusammengetragen, die alle sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Prozesse auf der Insel umfassen.

Im Vergleich zu den anderen Institutionen, die im Rahmen des Projekts besucht wurden, wurden die beiden Digitalisierungskampagnen der ARNAC-Bestände in den eigenen Räumlichkeiten des Archivs durchgeführt. Das bedeutet, dass keine kontrollierte und speziell für das Scannen der Dokumente entwickelte Umgebung zur Verfügung stand. Jedoch war das ARNAC kooperativ und unterstützte die Forschung und den schnellen Zugang zu Informationen.

Die Bibliothek bei der ARNAC mit dem Digitalisierungsset

Die beiden Kampagnen bestanden aus jeweils drei Phasen: In der ersten Phase wurde nach Erhalt der Informationen zu den zu digitalisierenden Quellen eine Absprache und Beratung mit dem ARNAC zu der anschließenden Erfassung der Digitalisate getroffen. Die Koordinierung fand zusammen mit dem ARNAC statt, da für die Digitalisierung ein Raum mit den Mindestbedingungen für Strom, Beleuchtung und Sicherheit zur Verfügung gestellt werden musste.

In der zweiten Phase haben Alaina und Bryan das ARNAC besucht und die Metadaten, Maße und den Erhaltungszustand der Dokumente überprüft. Zu der ersten Liste der Dokumente, die sie aus Berlin erhalten hatten, fügten sie andere Quellen hinzu, die von den Expert*innen des Archivs oder anderen Forscher*innen oder Historiker*innen vorgeschlagen wurden. Dabei standen sie ständig in Kontakt mit den ProHD-Kolleg*innen in Berlin.
In der dritten Phase schließlich wurden die Dokumente gescannt und parallel dazu wurde eine erste Qualitätskontrolle durchgeführt, um sicherzustellen, dass die dabei entstandenen Faksimile lesbar waren und den für das Projekt erforderlichen Standards entsprechen.

Die meisten der ausgewählten Dokumente befinden sich in einem schlechten Zustand, da für ihre Herstellung Tinten mit hohem Eisengehalt verwendet wurden, die in vielen Fällen zur Zerstörung des Papiers führen (die größten Schäden durch Eisengallustinte sind bei Dokumenten in Tabellenform zu beobachten). Andere umweltbedingte, biologische und menschliche Faktoren beeinträchtigen die Qualität des physischen Dokuments und erschweren das Lesen und die Digitalisierung, da einige Dokumente Anzeichen von Feuchtigkeit, hohen Temperaturen und Insektenschäden aufweisen und andere zerstört wurden.

Digitalisierungsset

Zur Aufnahme der Bilder wurde ein Digitalisierungsset mit einer Kamera aufgestellt, und in der zweiten Kampagne wurde ergänzend ein Digitalisierungstisch mit festen LED-Leuchten verwendet. Die Digitalisierung wurde in der Bibliothek des ARNAC durchgeführt. Das Set wurde während der 15 Tage der Kampagne aufgebaut gelassen, da die Bewegung der Ausrüstung den Einsatz von Transportmitteln voraussetzt. Während dieser zweiten Kampagne konnten Alaina und Bryan alle zuvor angeforderten Referenzen digitalisieren, mit Ausnahme eines Dokuments, das aufgrund seines großen Formats nicht korrekt erfasst werden konnte. Größere Formate lassen sich am besten mit einem Luftbildscanner digitalisieren, da sonst die Ränder des Faksimile bei der Erfassung mit einer Kamera deformiert erscheinen. In der Werkstatt für die Digitalisierung von Kulturgütern des OHCH gibt es einen Luftbildscanner, der für diesen Fall perfekt geeignet ist. Aus verschiedenen Gründen wird es jedoch nicht möglich sein, das Dokument aus dem ARNAC zu entfernen, so dass auch die Digitalisierung des Dokuments nicht möglich sein wird.

Während dieser letzten Phase der Bildaufnahme hatten Alaina und Bryan Zugang zu der kürzlich erworbenen ARNAC-Sammlung der kubanischen Akademie der Wissenschaften und konnten eine Datei in die Digitalisierung einbeziehen, die im Gegensatz zu den im Projekt verwendeten Dokumenten recht neu ist, aber aus diesem Grund für das Projekt dennoch von Interesse ist. Dieses Dossier enthält Unterlagen, hauptsächlich aus den 1950er und 1960er Jahren, die die Forschungen über Humboldt, die anlässlich der Feier seines 200. Geburtstags in Kuba durchgeführt wurden, und die dazugehörige Berichterstattung in der damaligen Presse dokumentieren. In einigen der Dokumente ist auch die Verbindung zwischen der kubanischen und der deutschen Akademie der Wissenschaften und die Tatsache, dass Humboldt seit dem 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart ein Treffpunkt für Forscher*innen und Akademiker*innen aus beiden Ländern ist, zu erkennen.

Nach Abschluss der Digitalisierungskampagnen im ARNAC wird derzeit an der Darstellung und Veröffentlichung der digitalisierten Quellen weitergearbeitet. Gleichzeitig werden neue, vom Institut für Literatur und Linguistik in Havanna zur Verfügung gestellten Dokumente digitalisiert.

Bryan Echarri Ramírez vom OHCH im Nationalarchiv

Reyes Ríos, Daniela und Solernou Ferrer, Alaina: “Digitalisierungskampagnen im Nationalarchiv von Kuba” in:  Proyecto Humboldt Digital (ProHD), ../06/2023,
https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=4748

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search