Letzter Beitrag in diesem Blog | Último post de este blog

Das Projekt ist abgelaufen und das Blog wird daher nicht mehr aktualisiert. | El proyecto ha finalizado y, por lo tanto, el blog dejará de actualizarse.

Wir müssen Euch mitteilen, dass das Proyecto Humboldt Digital in diesem Jahr 2023 abgeschlossen wurde. Jedoch bleibt dieser Blog als Dokumentation für alle zugänglich. Vom Proyecto Humboldt Digital hoffen wir, dass unsere Dokumentation für Interessierte im Bereich der digitalen Geisteswissenschaften sowie für zukünftige Projekte, die ähnliche Ideen verfolgen, nützlich sein wird. Im Folgenden präsentieren wir Euch die letzten Nachrichten des Proyecto Humboldt Digital. Abschließend möchten wir uns bei allen bedanken, die uns gelesen haben und unser Projekt verfolgt haben.

Anunciamos que el Proyecto Humboldt Digital ha concluido este año 2023, sin embargo, este blog queda como una documentación disponible para todes. Desde el Proyecto Humboldt Digital, esperamos que nuestra documentación sea de utilidad para aquelles interesades en las humanidades digitales, así como para proyectos futuros que compartan una misión similar. A continuación, presentamos las últimas noticias del Proyecto Humboldt Digital. Por último, queremos expresar nuestro agradecimiento a todes por leernos y seguir nuestro proyecto.

Publicación final del Proyecto Humboldt Digital se publicará el 28 de Agosto del 2024 | Die abschließende Veröffentlichung des Proyecto Humboldt Digital wird am 28. August 2024 erscheinen
"Diálogos II: Futuros posibles de las Humanidades Digitales en Cuba", Conferencia Internacional del 21-24 de Noviembre del 2023 en La Habana, Cuba

Conferencia Internacional
“Diálogos II: Futuros posibles de las Humanidades Digitales en Cuba”
21-24 de Noviembre del 2023, La Habana, Cuba

Archivos Abiertos

La Culminación del Proyecto Humboldt Digital

Para finalizar oficialmente el Proyecto Humboldt Digital, nos complace presentarles la publicación en la que hemos estado trabajando: “Archivos Abiertos: El patrimonio documental cubano y su transformación digital“. Esta publicación verá la luz a finales de agosto de 2024 y ha sido editada por Tobias Kraft, Antonio Rojas Castro y Grisel Terrón Quintero.

Este volumen dará cuenta de los resultados del Proyecto Humboldt Digital y de las conferencias llevadas a cabo durante el período del proyecto con diversxs académicxs de archivos, bibliotecas, universidades e instituciones patrimoniales en el contexto cubano e iberoamericano.

"La era digital está transformando la constitución, publicacion e investigación de nuestro patrimonio. Archivos y bibliotecas se reorganizan, colecciones patrimoniales resucitan en nuevas formas."

La integración de tecnologías y métodos digitales en las humanidades y las instituciones del patrimonio cultural ha provocado una reflexión fundamental en sus áreas de investigación y difusión: los procesos de preservación y documentación se están reorganizando en archivos y bibliotecas. Las colecciones del patrimonio cultural vuelven a surgir en la conciencia pública mediante nuevas formas de presentación. Las humanidades digitales introducen prácticas innovadoras en el estudio y la publicación del corpus textual e idiomático de las filologías. Este volumen se enfoca en estas perspectivas desde una mirada cubana, caribeña e iberoamericana. Además, reunió a actores de las más importantes instituciones académicas de Cuba dedicadas a iniciativas digitales. Las contribuciones del volumen plantean diferentes ejes de interrogación: ¿cómo se trabaja en los archivos y las bibliotecas en el paradigma digital? ¿Cómo se crean ediciones digitales de documentos patrimoniales?”

Este libro será publicado como una edición impresa y estará disponible en formato de acceso abierto (Open Access). Nos emociona saber que pronto podrán echar un vistazo a esta publicación!

Reyes Ríos, Daniela: “Archivos Abiertos. La Culminación del Proyecto Humboldt Digital” in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 21/12/2023, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/6377

Misión Habana III – Konferenz, Workshops und Projektabschluss in Kuba

Gruppenfoto des gesamten Teams von ProHD im November 2023, Museo de la Ciudad, Palacio de Capitanes Generales, Altstadt von Havanna
v.l.n.r.: Daniela Reyes Ríos, Nicolás Zarama Giedion, Linda Kirsten, Eritk Guerra, Alaina Solernou Ferrer, Anabel Barcelo Castellanos, Grisel Terrón Quintero, Tobias Kraft, Bryan Echarri Ramírez und Antonio Rojas Castro. Das Team ProHD bei der Konferenz im Museo de la Ciudad de la Habana (Palacio de Capitanes Generales).

Nach viereinhalb Jahren Projektarbeit (2019–2023) sind wir im November ein letztes Mal ins Flugzeug nach Havanna gestiegen. Es wurden zwei intensive, emotionale und schöne Wochen. Das Berlin Team ist nach Kuba gereist mit einem großen Ziel im Gepäck: die Abschlusskonferenz Diálogos II: Futuros posibles de las Humanidades Digitales en Cuba zusammen mit unseren Kolleg*innen der Oficina del Historiador de la ciudad de La Habana verwirklichen!

Ein Rückblick auf zwei Wochen Havanna: letzte Vorbereitungen für die Konferenz, Eröffnung in der Casa Humboldt, DH-Workshops und Symposium im Palacio de Capitanes Generales. Am letzten Tag: Projektstraße für die kubanische DH-Community organisieren, bei bestem Wetter und mit Blick auf die Plaza de Armas, mitten im historischen Stadtkern von Kubas Hauptstadt. Wer dann noch Luft hat, feiert auf den Dächern der Stadt.

Los geht’s!

Die Konferenz

21. November 2023 Eröffnung und Empfang

in der Casa Museo Alejandro de Humboldt

Wir hatten prominente Gäste:

  • Miguel Díaz Reynoso, Botschafter Mexikos in Kuba;
  • María Aurora Soto, Präsidentin der kubanischen Gesellschaft für Informationswissenschaften (Socict);
  • Luis Velázquez, Präsident der kubanischen Akademie der Wissenschaften;
  • Arq. Perla Rosales, Generaldirektorin des Oficina del Historiador de la Ciudad de La Habana (OHCH);
  • Gladys Collazo, Direktorin für kulturelles Erbe am Oficina del Historiador de la Ciudad de La Habana
  • sowie weitere Mitglieder*innen des Verwaltungsrates des OHCH.

Die Veranstaltung wurde mit zwei Stücken des Bläserquintetts Ventus Habana unter der Leitung von Alina Blanco eröffnet. Zur Begrüßung sprachen Perla Rosales, Tobias Kraft und Ottmar Ette. Danach gab es erstmal Geschenke!

Als Dank für die langjährige Zusammenarbeit überreichte Perla Rosales unserem Projektleiter Tobias Kraft eine Silbermedaille der Oficina zu Ehren des 80. Geburtstags von Eusebio Leal, dem 2022 verstorbenen, langjährigen Leiter der OHCH.

Als Beitrag zur Forschungsbibliothek des Hauses überreichte Ottmar Ette dem Direktor der Casa Museo Alejandro de Humboldt Juan Carlos Christy zwei von ihm herausgegebene Prachtbände der Humboldt-Forschung:

  • Bilder-Welten. Die Zeichnungen aus den amerikanischen Reisetagebüchern (Prestel 2018),
  • Kritische Untersuchung zur historischen Entwicklung der geographischen Kenntnisse von der Neuen Welt und den Fortschritten der nautischen Astronomie im 15. und 16. Jahrhundert (Insel-Verlag 2009, 2 Bände im Schuber).

Die Keynote zur Eröffnung der Konferenz hielt der Direktor des Red de Humanidades Digitales, der mexikanische Philosoph Ernesto Priani Saisó (UNAM). In seinem Vortrag “Una alianza de Humanidades Digitales Latinoamericana: esfuerzos y perspectivas” präsentierte Priani seine Vision eines Digital Humanities-Verbandes für die Gesamtregion Lateinamerika.

Diálogos II: Futuros posibles de las Humanidades Digitales en Cuba

Conferencia Internacional
21 al 24 de Noviembre 2023, La Habana, Cuba

Invitación

El Proyecto Humboldt Digital (ProHD) y la Oficina del Historiador de la ciudad de La Habana, Cuba, tiene el placer de invitarles al evento Diálogos II: Futuros posibles de las Humanidades Digitales en Cuba que tendrá lugar entre el 21 y el 24 de Noviembre 2023 en el Centro Histórico de La Habana.

Este evento representa la clausura del Proyecto Humboldt Digital , un esfuerzo conjunto destinado a explorar y enriquecer la aplicación de las Humanidades Digitales en la investigación, la preservación del patrimonio cultural y la promoción del conocimiento en Cuba.

En un mundo cada vez más digital y conectado, es fundamental imaginar el futuro de las Humanidades Digitales en Cuba de manera participativa, creando comunidad y considerando las necesidades y condicionantes locales. Durante estos cuatro días, la conferencia busca fomentar un espacio de diálogo abierto y colaborativo donde los participantes puedan compartir experiencias, ideas y perspectivas, con el propósito de co-crear soluciones innovadoras y sostenibles para la aplicación de las Humanidades Digitales en el contexto cubano.

Invitamos a todes les interesades en las Humanidades Digitales a unirse a nosotres en este evento que marcará el cierre del Proyecto Humboldt Digital y el inicio de nuevos horizontes en la aplicación de la tecnología en la investigación y el estudio del patrimonio cultural cubano.

¡Tenemos mucha ilusión de esta oportunidad! “Futuros posibles de las Humanidades Digitales en Cuba”, donde juntes construiremos un futuro participativo, comunitario y localmente relevante para las Humanidades Digitales!

Building Digital Capacities through Collaboration. The case of Proyecto Humboldt Digital (Havana/Berlin)

From 10th to 14th July, Proyecto Humboldt Digital (ProHD) participated in the Digital Humanities 2023 conference in Graz (Austria), organized by the Alliance of Digital Humanities Organizations (ADHO). The annual conference is aimed at digital humanities scholars and practitioners around the world.

ProHD fited well into the focus this year conference Collaboration as Opportunity. Because the project itself is a cooperation project between two institutions the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and Humanities (Germany) and the Oficina del Historiador de la Ciudad de La Habana (Cuba). Both teams were there to take part in the conference. If you want to read more about the experience in Graz, here is a post about the whole week in Graz. This post is about the presentation Prohd held at the conference.

At the conference, ProHD was part of the panel “Institutional Collaboration. Together with other two projects, ProHD team members Tobias Kraft, Antonio Rojas Castro and Grisel Terrón presented the paper: “Building Digital Capacities through Collaboration. The case of Proyecto Humboldt Digital (Havana/Berlin)“. The presentation introduced the project, focusing on the strategies for building digital capacitites through collaboration. The international collaboration, that this project brings with itself, has not been limited to carrying out a technical workflow but continuously organizes the exchange of research activities and experiences, and builds on a wide set of both internal (team oriented) and external (community oriented) training activities. Despite restrictions during the COVID-19 pandemic, short stays in both Havana and Berlin have taken place since 2019 as well as monthly meetings in virtual format; more recently, in 2022 an international DH conference and a workshop about digital scholarly editions took place in La Habana (Cuba) organized by the team members. During these encounters, we were able to define software requirements, present our main results, share the main issues and progress made in retrospect, and plan our following activities in order to publish online a collection of texts related to Alexander von Humboldt’s trip to Cuba in the 19th century.

ProHD would like to thank the conference organizers for the opportunity to participate in this interesting event!

Reyes Ríos, Daniela: “Building Digital Capacities through Collaboration. The case of Proyecto Humboldt Digital (Havana/Berlin)” in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 09 /11/2023, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=5896

Misión Berlín III – Reise nach Graz, Teil 2

Misión Berlín III

Reise nach Graz, Teil 2

Nach einer anstrengenden 11-stündigen Zugfahrt kamen wir endlich am Samstagabend, dem 8. Juli, in Graz an. Nach einer erholsamen ersten Nacht haben wir am Sonntag mit einer Wanderung in das hügelige Umland von Graz zur Basilika Mariatrost angefangen, um uns auf die kommende aufregende Woche der Digital Humanities Konferenz “DH 2023. Collaboration as Opportunity” vorzubereiten. Doch der Tourismus endete hier nicht: In der Stadt stiegen wir den Schlossberg hoch, um einen schönen Ausblick auf Graz und Umgebung zu genießen.

Der offizielle Beginn der Konferenzwoche war Montag. Die Registrierung begann und wir erhielten ein Begrüßungspaket von der Konferenz: die Grazer Spezialität Kürbiskernöl und Schokolade. An den nächsten beiden Tagen folgten Workshops, an denen wir je nach unseren Interessen teilnahmen. Das Format dieser beiden Tage waren eine interaktive Gruppenaufgaben und geleitete Übungen. Die Themen der Workshops reichten von multilingualer Forschung, Transkribus, Coding, Remote-Zusammenarbeit bis hin zu audiovisuellen Methoden in den Digital Humanities.

Am Dienstagabend kamen wir wieder für die Eröffnungszeremonie zusammen, die mit einer beeindruckenden Präsentation von Prof. Sarah Kenderdine angefangen hat. Sie hat verschiedene Ansätze der digitalen Museologie vorgestellt und damit Einblicke gewährt, wie die Digital Humanities neue Wege für den Zugang zu kulturellem Erbe eröffnen und ein breiteres Publikum ansprechen können. Nach dieser beeindruckenden Präsentation haben wir mit unserem Team angestoßen, um zu feiern, dass wir aus Deutschland und Kuba in Graz zusammengekommen sind, um unser Projekt vorzustellen.

Teamfoto in der Eröffnungszeremonie der DH-2023 in Graz v. l. n. r.: Bryan Echarri Ramírez, Linda Kirsten, Tobias Kraft, Grisel Terrón Quintero, Nicolás Zarama Giedion, Daniela Reyes Ríos, Alaina Solernou Ferrer und Antonio Rojas Castro.

Der erste Konferenztag hat früh und mit unserer Präsentation angefangen, in der wir über den Aufbau digitaler Kapazitäten durch Zusammenarbeit berichtet haben. Eine ausführliche Zusammenfassung unserer Präsentation und des Papers dahinter wird bald auf unserem Blog veröffentlicht. Unsere Präsentation lief hervorragend, und es gab eine spannende Diskussion im Anschluss. Der Tag war jedoch noch lange nicht vorbei, denn die Konferenz hat endlich angefangen und es gab die nächsten drei Tage verschiedene Panels zu unterschiedlichen Themen mit kurzen Präsentationen verschiedener DH-Projekte. Es war äußerst spannend, von anderen Projekten und ihren Ideen zu hören und neue Inspiration zu finden.

Am Abend des ersten Konferenztages fand die Poster Session statt. Obwohl unser Projekt kein Poster eingereicht hatte, unterstützten wir unsere Kolleg*innen aus Kuba von der Oficina del Historiador, die ein Poster über ihre Zusammenarbeit an digitalen Sammlungen Kubas präsentiert haben. Auch die Kolleg*innen von der edition humboldt digital hatten ein Poster dabei. Es gab eine vielfältige und interessante Auswahl an Postern aus der ganzen Welt. Zum Abschluss eines langen Tages hatte unser Kollege Antonio die großartige Idee, ein Meetup für Digital Humanities im globalen Süden vorzuschlagen, bei dem wir Ideen und Erfahrungen austauschen konnten, um eine mögliche gegenseitige Unterstützung in diesem Bereich zu schaffen.

In den verbleibenden zwei Tagen der Konferenz besuchten wir weiterhin verschiedene Vorträge und Panels und konnten viele wertvolle Eindrücke sammeln. Der Höhepunkt der Konferenzwoche war der festliche Abschluss auf dem Schlossberg am Donnerstagabend, bei dem wir köstliches Essen genossen und uns in einem unterschiedlichen Ambiente mit anderen Teilnehmer*innen unterhalten konnten. Am Freitag besuchten wir die Abschlusszeremonie, mit der die Konferenzwoche zu Ende ging. Wir packten erneut unsere Koffer und sind dankbar und voller neuer Erfahrungen nach Berlin zurückgefahren.

Am Montag, den 17. Juli, machten sich Alaina, Bryan und Grisel wieder auf den Weg zum Flughafen und verabschiedeten sich von Berlin. Wir haben gemeinsam intensive, produktive und wunderbare Wochen in Berlin und Graz verbracht. Das kubanische Team ist nach Havanna zurückgekehrt und bald sehen wir uns dort im November wieder, wenn das Berliner ProHD-Team für die Abschlusskonferenz nach Kuba fliegt.

Reyes Ríos, Daniela: “Misión Berlín III – Reise nach Graz, Teil 2” in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 05 /10/2023, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=4964

Misión Berlín III – Sommer 2023, Teil 1

3. Besuch des kubanischen Teams

Es sind schon ein paar Wochen vorbei, seit unsere kubanischen Kolleg*innen Alaina Solernou, Bryan Echarri und Grisel Terrón in Berlin zu Besuch waren. Diese nun insgesamt dritte Misión Berlin war aus verschiedenen Gründen bewegend und besonders: erstmals sind wir zusammen durch Europa gereist, und zwar nach Graz zur Digital Humanities Konferenz “DH 2023. Collaboration as Opportunity”, und das mitten im schönsten Sommer! 😎 Zweitens war diese Reise das letzte Mal, dass Alaina, Bryan und Grisel im Rahmen des Projekts nach Berlin gekommen sind. 😢

Hier kommt ein spannender Rückblick auf die ersten zwei von insgesamt drei Wochen mit Workshops, gemeinsamer Editionsarbeit an unserem Handschriften-Korpus, Vorbereitungen für die DH-Konferenz und natürlich ordentlich Kultur und Spaß im Rahmenprogramm! 

Gruppenfoto beim Kaffeepause v. l. n. r.: Antonio Rojas Castro, Grisel Terrón Quintero, Daniela Reyes Ríos, Alaina Solernou Ferrer und Bryan Echarri Ramírez.

Erste Woche

Zugegeben: es ging chaotisch los. Verspätungen zwischen Havanna und Paris, ein stornierter Flug, eine unfreiwillige Nacht in Paris und nach 36 Stunden Reise fehlten in Berlin zwei Koffer. Aber am 26. Juni waren Alaina, Bryan und Grisel endlich da!

Am nächsten Tag ging es los mit dem Programm. Für Tag 1 hatte Antonio einen Workshop über “Acceso Abierto” (open access) vorbereitet. Neben einer Einführung in das Konzept und seine Geschichte ging es um die konkrete Gesetzgebung und Fragen des internationalen Copyrights. Ein besonderer Schwerpunkt lag auf dem Konzept der Creative Commons und den organisatorischen Anforderungen und wissenschaftspolitischen Zielen der verschiedenen Lizenzen.

Logo Creative CommonsDie Creative Commons (CC) vereinfachen den Austausch zwischen Autor*innen und Nutzer*innen durch die Bereitstellung unterschiedlicher Lizenzen. Eine CC-Lizenz definiert die spezifischen Nutzungsrechte nach Kriterien wie Autornennung, Nachnutzbarkeit, Kommerzialisierung und Veränderbarkeit. So entsteht ein verbindlicher Rahmen für die Nutzung digital veröffentlichter Werke. Im Idealfall führt dieser Prozess zu einer stetig wachsenden Zahl von frei nachnutzbaren Inhalten.

Creative Commons Lizenzen - Eine Einführung  

In unseren Diskussionen kamen verschiedene Fragen auf:

  • Wie geht man mit der Informationsüberflutung um?
  • Wie verhindern wir Plagiate oder unrechtmäßige Nachnutzung?
  • Wie zitieren wir Software, Datenbanken, Repositorien oder digitale Editionen?
Bryan Echarri Ramírez, Antonio Rojas Castro, Alaina Solernou Ferrer und Grisel Terrón Quintero in einem der Talleres

Am Tag 2 haben wir die Diskussion mit dem zweiten Workshop über Urheberschaft und Zusammenarbeit weitergeführt. Dieses Thema betrifft unseres Projekt ganz zentral.

  • Wie hat sich die Urheberschaft mit der digitalen Revolution weiterentwickelt?
  • Wie sind die aktuellen rechtlichen Rahmenbedingungen?
  • Welche Folgen hat das für unsere Zusammenarbeit?

Im letzten Workshop der Woche ging es um Digitale Teilhabe und Zugänglichkeit im Web. Es ist ein Thema, das uns bereits seit einer Weile beschäftigt. Digitale Teilhabe kann auf vielfältige Weise eingeschränkt sein: durch ein- (und nicht mehr-)sprachige Angebote oder durch Barrieren, die aufgrund von Alter, Be_hinderungen und technischen Voraussetzungen entstehen können. Im Workshop haben wir über die verfügbare Tools geredet, um den Grad an Barrierefreiheit von Web-Angeboten zu analysieren und möglichst barrierearme Zugänge zu erstellen. 

Zum Abschluss der Woche hat sich das ganze Team getroffen, um die Präsentation für die Konferenz in Graz vorzubereiten und an unserem Sammelband Archivos Abiertos (De Gruyter, voraussichtlich 2024, open access) weiterzuarbeiten.

Zum Abschluss der intensiven ersten Woche war etwas Entspannung nötig und wir haben den Grill angeschmissen! 🍗🥔🍆🥕🥑🌶🌽🥩 

Gruppenfoto beim Grill

Zweite Woche 

In der zweiten Woche standen drei Aufgaben im Mittelpunkt:

  1. die Edition von Handschriften aus unserem Korpus und die gemeinsame Redaktion der Editionsrichtlinien (geht viel besser gemeinsam in einem Raum als in einem Videocall),
  2. eine erste Einführung in die (noch nicht zu Ende entwickelten) Funktionen des Annotation Tools im aktuellen TEI Publisher (Version 8),
  3. Feintuning und Aufgabenverteilung für unseren Konferenzvortrag “Building Digital Capacities through Collaboration. The case of Proyecto Humboldt Digital (Havana/Berlin)” (Abstract, Präsentation) auf der DH 2023 Konferenz in Graz.
Kaffeerunde mit Ottmar Ette, Linda Kirsten, Grisel Terrón Quintero, Antonio Rojas Castro und Tobias Kraft

Zum Abschluss der Woche haben wir uns mit Ottmar Ette zu einer Kaffeerunde getroffen und über die abschließende Projektphase gesprochen. Der Fokus für unsere Zeit nach dem Sommer: unsere Abschlusskonferenz im November in Havanna und die Projektübergabe an das kubanische Team.  

Alaina Solernou Ferrer, Bryan Echarri Ramírez, Grisel Terrón Quintero und Tobias Kraft in der Volksbühne

Die intensiven Tage haben wir mit einem kulturellen Highlight abgeschlossen: ein Konzert des großartigen Vokalensembles “Canto Diáspora” im Grünen Salon der Volksbühne. Ein perfekter Abschluss der ersten zwei Wochen mit lateinamerikanischer Musik, wunderbaren Sänger*innen und Tanz in die Nacht.

Die Zeit in Berlin ging schnell rum, jetzt heißt es Taschen packen und ab in den Zug nach nach Graz …

Tobias Kraft, Alaina Solernou Ferrer, Bryan Echarri Ramírez und Grisel Terrón Quintero im Zug nach Graz

Reyes Ríos, Daniela: “Misión Berlín III – Sommer 2023, Teil 1” in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 22/08/2023, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=4836(öffnet in neuem Tab)

Digitalisierungskampagnen im Nationalarchiv von Kuba

Alaina Solernou Ferrer und Bryan Echarri Ramírez vom Oficina del Historiador de la Ciudad de la Habana (OHCH) haben uns ausführlich über die beiden ProHD-Digitalisierungskampagnen im kubanischen Nationalarchiv berichtet. Die erste Kampagne wurde im ersten Quartal 2022 durchgeführt und die zweite im März 2023.

Die Archivo Nacional de Cuba (ARNAC)  ist eine der wichtigsten Einrichtungen für Erinnerungskultur in Kuba und wurde im Jahr 1840 gegründet. Als eine der bedeutendsten Archive Kubas hat es mehr als 200 Sammlungen historischer Dokumente aus der kolonialen und neokolonialen Epoche und einige aus der Revolutionszeit zusammengetragen, die alle sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Prozesse auf der Insel umfassen.

Im Vergleich zu den anderen Institutionen, die im Rahmen des Projekts besucht wurden, wurden die beiden Digitalisierungskampagnen der ARNAC-Bestände in den eigenen Räumlichkeiten des Archivs durchgeführt. Das bedeutet, dass keine kontrollierte und speziell für das Scannen der Dokumente entwickelte Umgebung zur Verfügung stand. Jedoch war das ARNAC kooperativ und unterstützte die Forschung und den schnellen Zugang zu Informationen.

Die Bibliothek bei der ARNAC mit dem Digitalisierungsset

Die beiden Kampagnen bestanden aus jeweils drei Phasen: In der ersten Phase wurde nach Erhalt der Informationen zu den zu digitalisierenden Quellen eine Absprache und Beratung mit dem ARNAC zu der anschließenden Erfassung der Digitalisate getroffen. Die Koordinierung fand zusammen mit dem ARNAC statt, da für die Digitalisierung ein Raum mit den Mindestbedingungen für Strom, Beleuchtung und Sicherheit zur Verfügung gestellt werden musste.

In der zweiten Phase haben Alaina und Bryan das ARNAC besucht und die Metadaten, Maße und den Erhaltungszustand der Dokumente überprüft. Zu der ersten Liste der Dokumente, die sie aus Berlin erhalten hatten, fügten sie andere Quellen hinzu, die von den Expert*innen des Archivs oder anderen Forscher*innen oder Historiker*innen vorgeschlagen wurden. Dabei standen sie ständig in Kontakt mit den ProHD-Kolleg*innen in Berlin.
In der dritten Phase schließlich wurden die Dokumente gescannt und parallel dazu wurde eine erste Qualitätskontrolle durchgeführt, um sicherzustellen, dass die dabei entstandenen Faksimile lesbar waren und den für das Projekt erforderlichen Standards entsprechen.

Die meisten der ausgewählten Dokumente befinden sich in einem schlechten Zustand, da für ihre Herstellung Tinten mit hohem Eisengehalt verwendet wurden, die in vielen Fällen zur Zerstörung des Papiers führen (die größten Schäden durch Eisengallustinte sind bei Dokumenten in Tabellenform zu beobachten). Andere umweltbedingte, biologische und menschliche Faktoren beeinträchtigen die Qualität des physischen Dokuments und erschweren das Lesen und die Digitalisierung, da einige Dokumente Anzeichen von Feuchtigkeit, hohen Temperaturen und Insektenschäden aufweisen und andere zerstört wurden.

Digitalisierungsset

Zur Aufnahme der Bilder wurde ein Digitalisierungsset mit einer Kamera aufgestellt, und in der zweiten Kampagne wurde ergänzend ein Digitalisierungstisch mit festen LED-Leuchten verwendet. Die Digitalisierung wurde in der Bibliothek des ARNAC durchgeführt. Das Set wurde während der 15 Tage der Kampagne aufgebaut gelassen, da die Bewegung der Ausrüstung den Einsatz von Transportmitteln voraussetzt. Während dieser zweiten Kampagne konnten Alaina und Bryan alle zuvor angeforderten Referenzen digitalisieren, mit Ausnahme eines Dokuments, das aufgrund seines großen Formats nicht korrekt erfasst werden konnte. Größere Formate lassen sich am besten mit einem Luftbildscanner digitalisieren, da sonst die Ränder des Faksimile bei der Erfassung mit einer Kamera deformiert erscheinen. In der Werkstatt für die Digitalisierung von Kulturgütern des OHCH gibt es einen Luftbildscanner, der für diesen Fall perfekt geeignet ist. Aus verschiedenen Gründen wird es jedoch nicht möglich sein, das Dokument aus dem ARNAC zu entfernen, so dass auch die Digitalisierung des Dokuments nicht möglich sein wird.

Während dieser letzten Phase der Bildaufnahme hatten Alaina und Bryan Zugang zu der kürzlich erworbenen ARNAC-Sammlung der kubanischen Akademie der Wissenschaften und konnten eine Datei in die Digitalisierung einbeziehen, die im Gegensatz zu den im Projekt verwendeten Dokumenten recht neu ist, aber aus diesem Grund für das Projekt dennoch von Interesse ist. Dieses Dossier enthält Unterlagen, hauptsächlich aus den 1950er und 1960er Jahren, die die Forschungen über Humboldt, die anlässlich der Feier seines 200. Geburtstags in Kuba durchgeführt wurden, und die dazugehörige Berichterstattung in der damaligen Presse dokumentieren. In einigen der Dokumente ist auch die Verbindung zwischen der kubanischen und der deutschen Akademie der Wissenschaften und die Tatsache, dass Humboldt seit dem 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart ein Treffpunkt für Forscher*innen und Akademiker*innen aus beiden Ländern ist, zu erkennen.

Nach Abschluss der Digitalisierungskampagnen im ARNAC wird derzeit an der Darstellung und Veröffentlichung der digitalisierten Quellen weitergearbeitet. Gleichzeitig werden neue, vom Institut für Literatur und Linguistik in Havanna zur Verfügung gestellten Dokumente digitalisiert.

Bryan Echarri Ramírez vom OHCH im Nationalarchiv

Reyes Ríos, Daniela und Solernou Ferrer, Alaina: “Digitalisierungskampagnen im Nationalarchiv von Kuba” in:  Proyecto Humboldt Digital (ProHD), ../06/2023,
https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=4748

Campañas de digitalización en el Archivo Nacional de Cuba

Alaina Solernou Ferrer y Bryan Echarri Ramírez de la Oficina del Historiador de la Ciudad de la Habana (OHCH) nos contaron a detalle cómo fueron las últimas dos campañas de digitalización en el Archivo Nacional de Cuba. La primera se realizó en el primer trimestre del 2022 y una segunda se desarrolló en marzo del 2023.

El Archivo Nacional de Cuba (ARNAC) es una de las instituciones de la memoria más importantes de Cuba y fue fundada en el año 1840. Siendo una de las instituciones rectoras de la actividad archivística en Cuba ha recopilado más de 200 fondos de documentación histórica de las estructuras coloniales, neocoloniales y algunas del período revolucionario referida a todos los procesos sociales, económicos y culturales de la isla.

Las dos campañas de digitalización en el ARNAC se realizaron en los propios espacios del Archivo, a diferencia del resto de las instituciones que han sido visitadas para el proyecto.  Significando esto que no contaron con ambientes controlados y especialmente diseñados para la captura de las imágenes. No obstante la administración del ARNAC se ha mostrado colaborativa y ha apoyado en la investigación y la rápida obtención de la información.

La biblioteca del ARNAC con el set de digitalización

Las dos campañas contaron con tres etapas: en la primera, habiendo previamente recibido la información de las fuentes a digitalizar, se realizó la coordinación con el ARNAC para la consulta y la posterior captura de las imágenes. La coordinación se realiza con el ARNAC, ya que para la digitalización se debe destinar un espacio con las mínimas condiciones de electricidad, iluminación y seguridad.

En la segunda etapa, Alaina y Bryan, visitaron al ARNAC y revisaron una primera vez los documentos, verificaron los datos descriptivos, sus dimensiones y estado de conservación. A este listado inicial, enviado desde Berlín, se sumaron otras fuentes sugeridas por los especialistas del Archivo u otros investigadores o historiadores. Siempre manteniendo la comunicación con los colegas de la Academia de Ciencias de Berlín.
Por último, en la tercera etapa, se realiza la captura de las imágenes y en paralelo un control de calidad inicial, que garantiza que las capturas tienen la legibilidad y responden a los estándares necesarios del proyecto.

La captura de las imágenes de la última campaña de este año en marzo, se realizó en 15 días. Los documentos en su mayoría se encuentran en mal estado de conservación, ya que para su producción se utilizaron tintas con alto contenido en hierro, lo que termina en muchos casos destruyendo el papel (las mayores afectaciones por tinta ferrogálica la observan en documentos elaborados en forma de tabla). Otros factores ambientales, biológicos y humanos inciden sobre la calidad del documento físico y dificultan su lectura y digitalización, pues algunos muestran signos de humedad, exposición a altas temperaturas, afectaciones por insectos y otros han sido destruidos.

Set de digitalización

Para la captura de las imágenes se monta un set de digitalización que incluye una cámara, además en la segunda campaña se utilizó en complementación una mesa de digitalización con luces LED fijadas. La digitalización se realizó en el área de la biblioteca del ARNAC. El set se dejó montado durante los 15 días de campaña, pues el movimiento de los equipos implica utilización de transporte. Durante esta segunda campaña se logró digitalizar la totalidad de las referencias previamente solicitadas, a excepción de un documento, que por su gran formato fue imposible capturar correctamente. Lo ideal para hacer una digitalización de este formato es un scanner aéreo, ya que, al realizar la captura con cámara, se deforman los bordes de la imagen. En el Taller de Digitalización de los Bienes Patrimoniales de la OHCH, existe un scanner aéreo perfecto para este caso. Sin embargo por diversas razones no se va a poder sacar el documento del ARNAC y por eso la digitalización de este tampoco va a ser posible.

Durante esta última etapa de captura de las imágenes, Alaina y Bryan, tuvieron acceso al fondo recientemente adquirido por el ARNAC de la Academia de Ciencias de Cuba, e incorporaron a la digitalización un expediente, que, al contrario de los documentos utilizados en el proyecto, es bastante reciente, pero por eso no deja de ser de interés para el proyecto. Este expediente cuenta con documentación, principalmente de las décadas de 1950 y 1960, que documenta las investigaciones sobre el tema Humboldt que se realizaron con el motivo de la celebración de su bicentenario en Cuba y su reflejo en la prensa de la época. Otro factor a resaltar es cómo se evidencia en algunos documentos el vínculo entre las academias cubana y alemana de cómo Humboldt ha sido un punto de encuentro entre investigadores y académicxs de ambas naciones desde el siglo XIX hasta fechas tan recientes. En estos momentos después de terminar con las campañas de digitalización en el ARNAC, se continúa con el trabajo en la representación y la publicación de las fuentes digitalizadas. Al mismo tiempo se están realizando las capturas de imágenes de documentos facilitados por el Instituto de Literatura y Lingüística de La Habana.

Bryan Echarri Ramírez de la OHCH en el Archivo Nacional

Reyes Ríos, Daniela y Solernou Ferrer, Alaina: “Campañas de digitalización en el Archivo Nacional de Cuba” en:  Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 20/06/2023, de https://habanaberlin.hypotheses.org/4552

„Ich würde das Projekt als Möglichkeitsraum beschreiben, in dem verschiedene Menschen mit verschiedenen Perspektiven und Fähigkeiten zusammenkommen und gemeinsam Themen und Arbeitsschritte weiterdenken (…)“

Juliana Hutai bei ihre Arbeit

Unser Team verabschiedet sich von der Zusammenarbeit mit Juliana Hutai. Bis März dieses Jahres hat Juliana das Projekt als studentische Mitarbeiterin begleitet. Sie erzählt uns über ihre Erfahrungen und ihr Arbeitsfeld bei ProHD. Außerdem werden wir von ihren tollen Eigeninitiativen im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation etwas mehr erfahren.

Du arbeitest als studentische Mitarbeiterin bei ProHD: Wie bist du zum Projekt gekommen?

Ich habe im Herbst 2020 begonnen, als studentische Mitarbeiterin für ProHD zu arbeiten. Besonders gereizt hat mich die Stelle aufgrund der Thematik, aber auch weil ich mehrere Bereiche und Tätigkeiten in ihr vereint sah, an denen ich dazu lernen konnte: die Arbeit in einem internationalen Projekt, Öffentlichkeitsarbeit und Wissenschaftskommunikation und den Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften. Angefangen habe ich sehr klassisch, indem ich eingearbeitet wurde und mich mit der Thematik vertraut machte. Relativ schnell habe ich jedoch gemerkt, dass ich in dem Projekt auch den Freiraum bekomme, eigeninitiativ zu arbeiten und eigene Ideen einzubringen. Das hat dann dazu geführt, dass ich eine kleine virtuelle Interview-Reihe, die Dialogos Virtuales, gestartet habe. 

Für mich als Studentin war meine Zeit im Projekt ein enormer Lern- und Ausprobierraum, in dem ich gleichzeitig als vollwertiges Projektmitglied in alle Arbeitsprozesse einbezogen wurde und mich sehr wertgeschätzt gefühlt habe in meiner Tätigkeit, aber auch in meiner Person. Aus meiner Zeit im Projekt nehme ich dadurch nicht nur erlernte praktische Fähigkeiten mit, sondern auch den persönlichen Umgang miteinander.

Für welche Bereiche bist du zuständig?

Ich war vor allem im Bereich der Wissenschaftskommunikation und Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Im Bereich der Wissenschaftskommunikation habe ich mich vor allem darum gekümmert, dass die Milestones des Projekts kommuniziert werden. Meine Öffentlichkeitsarbeit bestand also hauptsächlich darin, auf unserem Blog, unserem YouTube-Kanal und auf Twitter unseren Follower*innen das Projekt zugänglich und erlebbar zu machen. Die Kombination aus den drei Kanälen führte dazu, dass wir ein diverses Bild unserer Arbeit und der Projektinhalte in Form von Videos, Fotos, Tweets und ausführlichen Berichten geben konnten.

Zusätzlich dazu habe ich an der Ausstellung in Cuba in der Casa Humboldt mitgewirkt, die Organisation der Konferenz in Cuba unterstützt und die Besuche des kubanischen Teams in Berlin begleitet. Das Projekt habe ich mit der Produktion eines kleinen Imagefilms beendet, in dem ich sowohl die Konzipierung als auch die Post-Produktion übernommen habe.

Youtube Video: ProHD Diálogos Virtuales – Virtual Dialogs mit Lena Hierzi

Deine Kolleg*innen haben das Projekt bisher als lebendig, sich ständig weiterentwickelnd und mit einem transparenten Blick auf die Arbeitsprozesse beschrieben: Was ist deine Sicht auf das ProHD?

Ich würde das Projekt als Möglichkeitsraum beschreiben, in dem verschiedene Menschen mit verschiedene Perspektiven und Fähigkeiten zusammenkommen und gemeinsam Themen und Arbeitsschritte weiterdenken. Ich denke das ist auch immer die Stärke des Projekts gewesen: Dass alle nicht nur ihre Fähigkeiten und Arbeitsweisen einbringen konnten, sondern das Projekt auch um ihre Persönlichkeiten und Hintergründe bereichern konnten.

Fasziniert hat mich immer die Arbeit über zwei Kontinente hinweg und der Zusammenhalt des Teams trotz Zeitverschiebungen und Herausforderungen wie vor allem der Pandemie.

Gruppenbild des Besuchs des kubanischen Teamteils in Berlin 2022 mit der Botschafterin der Republik Kuba in Deutschland v. l. n. r.: Ottmar Ette, Juana Martínez González, Tobias Kraft, Juliana Hutai, Linda Kirsten, Alaina Solernou Ferrer, Bryan Echarrí Ramirez, Grisel Terrón Quintero, Eritk Guerra Figueredo, Antonio Rojas Castro

Wenn wir einen Blick in die Zukunft wagen: Wo siehst du das Projekt in 5 Jahren? Worin siehst du die größten Herausforderungen und Chancen des Projekts?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich in 5 Jahren auf Twitter lese, dass ProHD weiterhin eine wichtige Rolle in den digitalen Geisteswissenschaften auf Cuba und in Lateinamerika spielt und beispielsweise Konferenzen ausrichtet und besucht oder andere Medien und Formate nutzt, um das Wissen und die Arbeitsweisen transparent zugänglich zu machen. Ich glaube, in der sowieso schon transparenten Kommunikation auch über nicht so offensichtliche Arbeitsschritte wie der Auseinandersetzung mit Barrierearmut oder kleineren projektinternen Zwischenschritten, besteht die große Chance des Projekts: Ein Gameplayer nicht nur in den digitalen Geisteswissenschaften und dem Erhalt von schriftlichem Kulturerbe, sondern auch in einer zugänglichen und offenen Projektumsetzung zu sein.

Spannend wären sicherlich auch Kooperationen mit anderen Projekten, die sich mit dem schriftlichen Erbe von Alexander von Humboldt oder anderen spannenden Menschen und/oder Gruppierungen auseinandersetzen.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search