Misión Berlín III – Reise nach Graz, Teil 2

Misión Berlín III

Reise nach Graz, Teil 2

Nach einer anstrengenden 11-stündigen Zugfahrt kamen wir endlich am Samstagabend, dem 8. Juli, in Graz an. Nach einer erholsamen ersten Nacht haben wir am Sonntag mit einer Wanderung in das hügelige Umland von Graz zur Basilika Mariatrost angefangen, um uns auf die kommende aufregende Woche der Digital Humanities Konferenz “DH 2023. Collaboration as Opportunity” vorzubereiten. Doch der Tourismus endete hier nicht: In der Stadt stiegen wir den Schlossberg hoch, um einen schönen Ausblick auf Graz und Umgebung zu genießen.

Der offizielle Beginn der Konferenzwoche war Montag. Die Registrierung begann und wir erhielten ein Begrüßungspaket von der Konferenz: die Grazer Spezialität Kürbiskernöl und Schokolade. An den nächsten beiden Tagen folgten Workshops, an denen wir je nach unseren Interessen teilnahmen. Das Format dieser beiden Tage waren eine interaktive Gruppenaufgaben und geleitete Übungen. Die Themen der Workshops reichten von multilingualer Forschung, Transkribus, Coding, Remote-Zusammenarbeit bis hin zu audiovisuellen Methoden in den Digital Humanities.

Am Dienstagabend kamen wir wieder für die Eröffnungszeremonie zusammen, die mit einer beeindruckenden Präsentation von Prof. Sarah Kenderdine angefangen hat. Sie hat verschiedene Ansätze der digitalen Museologie vorgestellt und damit Einblicke gewährt, wie die Digital Humanities neue Wege für den Zugang zu kulturellem Erbe eröffnen und ein breiteres Publikum ansprechen können. Nach dieser beeindruckenden Präsentation haben wir mit unserem Team angestoßen, um zu feiern, dass wir aus Deutschland und Kuba in Graz zusammengekommen sind, um unser Projekt vorzustellen.

Teamfoto in der Eröffnungszeremonie der DH-2023 in Graz v. l. n. r.: Bryan Echarri Ramírez, Linda Kirsten, Tobias Kraft, Grisel Terrón Quintero, Nicolás Zarama Giedion, Daniela Reyes Ríos, Alaina Solernou Ferrer und Antonio Rojas Castro.

Der erste Konferenztag hat früh und mit unserer Präsentation angefangen, in der wir über den Aufbau digitaler Kapazitäten durch Zusammenarbeit berichtet haben. Eine ausführliche Zusammenfassung unserer Präsentation und des Papers dahinter wird bald auf unserem Blog veröffentlicht. Unsere Präsentation lief hervorragend, und es gab eine spannende Diskussion im Anschluss. Der Tag war jedoch noch lange nicht vorbei, denn die Konferenz hat endlich angefangen und es gab die nächsten drei Tage verschiedene Panels zu unterschiedlichen Themen mit kurzen Präsentationen verschiedener DH-Projekte. Es war äußerst spannend, von anderen Projekten und ihren Ideen zu hören und neue Inspiration zu finden.

Am Abend des ersten Konferenztages fand die Poster Session statt. Obwohl unser Projekt kein Poster eingereicht hatte, unterstützten wir unsere Kolleg*innen aus Kuba von der Oficina del Historiador, die ein Poster über ihre Zusammenarbeit an digitalen Sammlungen Kubas präsentiert haben. Auch die Kolleg*innen von der edition humboldt digital hatten ein Poster dabei. Es gab eine vielfältige und interessante Auswahl an Postern aus der ganzen Welt. Zum Abschluss eines langen Tages hatte unser Kollege Antonio die großartige Idee, ein Meetup für Digital Humanities im globalen Süden vorzuschlagen, bei dem wir Ideen und Erfahrungen austauschen konnten, um eine mögliche gegenseitige Unterstützung in diesem Bereich zu schaffen.

In den verbleibenden zwei Tagen der Konferenz besuchten wir weiterhin verschiedene Vorträge und Panels und konnten viele wertvolle Eindrücke sammeln. Der Höhepunkt der Konferenzwoche war der festliche Abschluss auf dem Schlossberg am Donnerstagabend, bei dem wir köstliches Essen genossen und uns in einem unterschiedlichen Ambiente mit anderen Teilnehmer*innen unterhalten konnten. Am Freitag besuchten wir die Abschlusszeremonie, mit der die Konferenzwoche zu Ende ging. Wir packten erneut unsere Koffer und sind dankbar und voller neuer Erfahrungen nach Berlin zurückgefahren.

Am Montag, den 17. Juli, machten sich Alaina, Bryan und Grisel wieder auf den Weg zum Flughafen und verabschiedeten sich von Berlin. Wir haben gemeinsam intensive, produktive und wunderbare Wochen in Berlin und Graz verbracht. Das kubanische Team ist nach Havanna zurückgekehrt und bald sehen wir uns dort im November wieder, wenn das Berliner ProHD-Team für die Abschlusskonferenz nach Kuba fliegt.

Reyes Ríos, Daniela: “Misión Berlín III – Reise nach Graz, Teil 2” in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 05 /10/2023, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=4964


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
danielareyesrios (6. Oktober 2023). Misión Berlín III – Reise nach Graz, Teil 2. Proyecto Humboldt Digital (ProHD). Abgerufen am 21. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/peov


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search