“ProHD ist gelebte Kooperation: kein Papiertiger, der Absichten formuliert, sondern ein lebendiges Projekt, das von Menschen durchgeführt wird” – Tobias Kraft, Initiator und Projektleiter von ProHD, über die Herausforderungen und Chancen des Projekts

Das Berliner ProHD-Team, von links nach rechts: Dr. Antonio Rojas Castro, Dr. Tobias Kraft und Dr. Kathrin Kraller

Tobias Kraft, Arbeitsstellenleiter im Akademienvorhaben “Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung” der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und Projektleiter von ProHD, nimmt uns in diesem Interview mit zu den Anfängen des Projekts und erläutert, wie es dazu kam, dass er das deutsch-kubanische Kooperationsprojekt Proyecto Humboldt Digital (ProHD) ins Leben gerufen hat. Angelehnt an das Interview mit Grisel Terrón spricht er über die Herausforderungen und Chancen von ProHD.

Neben deiner Tätigkeit als Arbeitsstellenleiter im Akademienvorhaben “Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung” an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften hast du auch das deutsch-kubanische Kooperationsprojekt Proyecto Humboldt Digital (ProHD) ins Leben gerufen. Wie kamst du auf die Idee, ProHD zu initiieren?

2016 haben wir im Akademienvorhaben erstmals Humboldts Tagebuchfragment Isle de Cube. Antilles en général in einer wissenschaftlichen Edition veröffentlicht. In gewisser Weise ist der Text der Beginn von Humboldts wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit den Themen Sklaverei und Plantagenwirtschaft in der Karibik und die wichtigste Quelle zu Humboldts zweitem Aufenthalt auf Kuba 1804. Das Thema lässt ihn nicht mehr los: 1826 erscheint in Paris Humboldts karibisches Hauptwerk, der Essai politique sur l’île de Cuba, eine bis heute zentrale Schrift für das Verständnis der kubanischen Gesellschaft und Politik im 19. Jahrhundert.

Zur Veröffentlichung des Tagebuchs konnten wir Vertreter des kubanischen Wissenschaftsministeriums und der Academica de Ciencias aus La Habana nach Berlin einladen. Bei diesem Besuch unterzeichneten der kubanische Botschafter und der Präsident unserer Akademie einen ersten Kooperationsvertrag. Das war die Grundlage für meine Idee, ein Projekt zu entwickeln, das die Digitalisierung von Quellen zu Humboldts Präsenz in Kuba weiterentwickelt, gemeinsam mit Wissenschafts- und Kulturerbeinstitutionen in La Habana. Das Interesse von kubanischer Seite war von Beginn an sehr groß und wir hatten das Glück, 2018 und 2019 auf deutscher Seite starke Partner für ein größeres Forschungs- und Digitalisierungsvorhaben zu gewinnen. Die Abteilung „Kulturelles Erbe“ im Auswärtigen Amt, die Fritz Thyssen Stiftung und die Gerda Henkel Stiftung haben durch ihre große Unterstützung ProHD erst möglich gemacht.

Daraus ist ein Projekt auf fünf Säulen entstanden :

  • Zusammenarbeit in einem internationalen Team
  • Digitalisierung und Edition historischer Quellen
  • Fortbildung in den Digitalen Geisteswissenschaften
  • Forschung zum Themenkomplex „Alexander von Humboldt und Kuba“
  • Institutionelle Kooperation

Was ist deine Rolle im Proyecto Humboldt Digital und welche Aufgaben und Verantwortungsbereiche hast du?

Als Initiator und Antragssteller bin ich zugleich Projektleiter von ProHD und trage damit die Verantwortung für das Gelingen dieser wunderbaren Kooperation. Als Mitarbeiter der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften weiß ich, dass das Projekt auch für unser Haus ein wichtiger Baustein im Ausbau der internationalen Zusammenarbeit ist und dazu beiträgt, dass Lösungen, die wir im Bereich der digitalen Editionsphilologie hier in Berlin entwickeln, auch im internationalen Kontext eingesetzt werden können. Entscheidend für unser Projekt ist aber die Arbeit im Team. Ich habe das Glück gehabt, für ProHD sehr kluge und erfahrene Mitarbeiter*innen einstellen zu können: Kathrin Kraller und Antonio Rojas Castro leisten seit Beginn des Projektes im Sommer 2019 hervorragende Arbeit.

Grisel Terrón vom kubanischen Team des Proyecto Humboldt Digital (ProHD) hatte uns aus ihrer Sicht die wichtigsten Herausforderungen und Chancen von Proyecto Humboldt Digital beschrieben. Wie siehst du das aus deutscher Perspektive?

ProHD ist gelebte Kooperation: kein Papiertiger, der Absichten formuliert, sondern ein lebendiges Projekt, das von Menschen durchgeführt wird, die sich schätzen und respektieren. Wir lernen sehr viel voneinander und verstehen immer besser, wie wir unser gemeinsames Ziel – Impulsgeber für die Digitalisierung von schriftlichem Kulturerbe in Kuba zu sein – gemeinsam umsetzen können. In seinem Bericht zur Reise durch die amerikanischen Tropen schreibt Humboldt an einer Stelle: „Alles was zur Bewegung anregt, […] führt zur Erweiterung des Ideenkreises, zur Auffindung neuer Wege für die Macht der Intelligenz.“ Mir hat das Bild der Erweiterung des Ideenkreises immer gut gefallen. Das geht am besten, wenn man, wie Grisel zu Recht betont, zwischendurch seine Komfortzone verlässt, auf Reisen geht, Neues wagt und sich auf Ziele fokussiert, die ambitioniert sind, aber machbar bleiben.

Das größte Hindernis auf diesem Weg war in den letzten Monaten ohne Zweifel der Ausbruch der Covid-19-Pandemie. Die Einschränkung auf allen Ebenen hat dazu geführt, dass wir viele Pläne umschmeißen und anpassen mussten. Am meisten vermisse ich die persönliche Begegnung vor Ort. Es wird Zeit, dass unser Team wieder die Gelegenheit bekommt, für eine Zeit an einem gemeinsamen Ort zu arbeiten, sowohl in La Habana als auch hier in Berlin. Ich bleibe aber zuversichtlich, dass wir das 2021 umsetzen und nachholen können.

Wie siehst du die Entwicklung des Projekts in der Zukunft? Und in welcher Weise muss das Proyecto Humboldt noch entwickelt, verfeinert und/oder erweitert werden?

Im Moment konzentrieren wir uns auf zwei Bereiche: In La Habana startet nach der Installation der Scanner und der Computer-Hardware in den Projekträumen der Casa Humboldt die erste Phase unserer Digitalisierungskampagne. Parallel kommen immer mehr Projektpartner mit ins Boot, Kooperationsverträge zwischen der Oficina del Historiador de la Ciudad de La Habana und anderen Kulturerbeeinrichtungen der Stadt werden geschlossen. Das stellt ProHD auf ein breites Fundament mit vielen Multiplikatoren. In Berlin arbeiten wir intensiv am Aufbau der Software-Anwendungen sowie an der Dokumentation der Methoden für die Erstellung digitaler Editionen.
Entscheidend wird sein, dass wir bald die Möglichkeit bekommen, diese beiden Komponenten des Projekts – Digitalisierung der Schriften und Erschließung ihrer Inhalte durch digitale Editionen – zu verbinden und uns in ihrer Nutzung zu schulen. Vieles kann man am Reißbrett vorbereiten. Aber die entscheidenden Lerneffekte entstehen in der konkreten Anwendung, in gemeinsamen Workshops, in der Arbeit mit den Objekten, den Technologien und Methoden vor Ort.

Was sind Digital Humanities für dich? Kannst du Digital Humanities für diejenigen beschreiben, die mit DH nicht vertraut sind?

Digital Humanities (DH) oder Digitale Geisteswissenschaften sind ein Sammelbegriff für den Einzug digitaler Technologien und Methoden in die Disziplinenvielfalt der Geisteswissenschaften. Das bedeutet, dass die Archäologie darunter etwas ganz anderes versteht als die Korpuslinguistik oder die mediävistische Kunstgeschichte. Das Fach Digital History wird anders gelehrt als Digitale Philologie, auch wenn beide zumeist mit historischen Texten arbeiten. Es gibt also nicht eine Grundlagentheorie oder Schrift, von der alles ausgeht. Anders als in der geisteswissenschaftlichen Tradition üblich, beschäftigen sich die DH außerdem mit überprüfbaren Methoden, also Ordnungskriterien und Analyseverfahren, die unabhängig von der jeweils individuellen Deutung und Auslegung kultureller Zeugnisse funktionieren.

Darüber hinaus durchzieht fast alle DH-Initiativen und -Projekte ein Imperativ der Öffnung, der Liberalisierung und Transparenz. In den letzten Jahren wird aber auch hier deutlich, dass sich die Theoriedebatten des Fachs um politische Fragen kümmern müssen; Fragen, die im Zuge der Corona-Pandemie auch einer breiten Öffentlichkeit bewusster geworden sind. Wie kann der Zugang zu digitalen Angeboten für alle organisiert werden? Wie verhindern wir einen wachsenden „digital divide“? Wieviel ökonomisches, aber auch kulturelles Gepäck steckt eigentlich in den vermeintlich so universalen digitalen Methoden und Technologien? Wer entscheidet, was digitalisiert wird und somit Eingang findet in die Diskussion um das gemeinsame kulturelle Erbe? Diese Fragen betreffen uns in Deutschland genauso wie unsere Partner in Kuba. Unser Mitarbeiter Antonio Rojas Castro hat diesen wichtigen Fragen im August einen sehr aufschlussreichen Vortrag gewidmet.

Abschließend: Wie verankerst du ProHD im Feld der Digital Humanities?

ProHD konzentriert sich auf zwei Bereiche, die weiterhin zentrale Tätigkeiten im Feld der Digital Humanities darstellen:

  1. Wir digitalisieren schriftliche Quellen des kulturellen Erbes und stellen diese als digitale Objekte der Öffentlichkeit zur Verfügung. Dafür definieren wir einen Workflow, der die Originalquelle als Bild digitalisiert und mit inhaltlichen und strukturellen Informationen (Metadaten) anreichert. Diese Daten legen wir in einem öffentlich verfügbaren, digitalen Repositorium ab. Damit entsteht ein Verzeichnis digitaler Objekte, die durch andere frei und ohne Einschränkungen (Open Access) nachgenutzt werden können.
  2. Wir erschließen diese digitalen Objekte inhaltlich mit den Methoden der digitalen Editionsphilologie. Das bedeutet, dass wir die Quellen als Texte und historische Zeugnisse transkribieren, wissenschaftlich kommentieren und als digitale Editionen veröffentlichen, und zwar sowohl in maschinenlesbarer Form (etwa als TEI-XML-Dateien) als auch in Form digitaler Leseumgebungen für die interessierte Öffentlichkeit.

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como:

julianahutai, "“ProHD ist gelebte Kooperation: kein Papiertiger, der Absichten formuliert, sondern ein lebendiges Projekt, das von Menschen durchgeführt wird” – Tobias Kraft, Initiator und Projektleiter von ProHD, über die Herausforderungen und Chancen des Projekts," in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 03/12/2020, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/1873.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.