„Die Möglichkeit, Geschichte zu berühren“ – Grisel Terrón über den Erhalt von Kulturerbe und das Potenzial von Proyecto Humboldt Digital

Das kubanische Team von ProHD, v. l. n. r.: Alaina Solernou Ferrer, Grisel Terrón und Eritk Guerra

Grisel Terrón ist die Leiterin der Abteilung für schriftliches Kulturerbe bei der Oficina del Historiador de la Ciudad de La Habana (OHCH) in Kuba. Die OHCH ist eine der wichtigsten kubanischen Kulturinstitutionen und realisiert bedeutende Projekte zum Erhalt vom kubanischen Kulturerbe. Sie ist für die Umsetzung von Proyecto Humboldt Digital (ProHD) auf kubanischer Seite zuständig. In einem Interview berichtet Grisel Terrón über die Herausforderungen und Chancen von ProHD und das, was ihr an ihrem Job besonders gefällt.

Welche sind Deine Aufgaben als Leiterin der Abteilung für schriftliches Kulturerbe in der Oficina del Historiador de la Ciudad de La Habana (OHCH)?

Als Leiterin der Abteilung für schriftliches Kulturerbe bin ich für die Verwaltung aller Bibliotheken und Archive zuständig, die sich in den Museen, Galerien und Kulturzentren der OHCH befinden. Außerdem kümmere ich mich um das schriftliche Kulturerbe von Institutionen, die nicht der OHCH angehören. Das sind zum Beispiel die Bibliothek und das fotografische und historische Archiv. Dies sind die wichtigsten Institutionen für den Erhalt von Kulturerbe in Kuba – das liegt am Wert ihrer Sammlungen, an ihrem Alter und an ihrer Bedeutung für die Geschichte des Landes.

Ich habe außerdem einen didaktischen Auftrag gegenüber allen Einrichtungen, die Dokumente archivieren: Ich betreue beispielsweise den Erwerb, die Darstellung und die Erhaltung von schriftlichem Kulturerbe und sorge zudem dafür, dass dieses zugänglich gemacht wird. Darüber hinaus berate ich die OHCH bei Fragen rund um schriftliches Kulturerbe und dessen Erhaltung.

All diese Tätigkeiten zielen letztendlich darauf ab, schriftliches Kulturerbe zu erhalten und zugänglich zu machen. Außerdem gehört es als Abteilungsleiterin zu meinen Aufgaben, mittel- und langfristig neue und ehrgeizigere Ziele festzulegen und zu erreichen.

Was gefällt Dir an Deiner Arbeit am besten?

Hier fällt es mir schwer, mich kurz zu fassen. Es ist fast einfacher zu sagen, was mir an meiner Arbeit weniger gut gefällt: Das sind vor allem die administrativen Fragen, für die ich zuständig bin.

Alles, was dagegen mit Dokumentationstechniken und -technologien zu tun hat und dementsprechend die Bewahrung von und den Zugang zu Dokumenten fördert, begeistert mich. Die Faszination an Einbänden, der Zauber alter Schriften, Dokumente, die in anderen Kontexten entstanden sind und in den Händen von Archivar*innen einen neuen Sinn ergeben, Fotografien von Orten oder Menschen, die nicht mehr existieren… die Möglichkeit, Geschichte zu berühren, ist unbeschreiblich.

„(….) die Möglichkeit, Geschichte zu berühren, ist unbeschreiblich.“

Spannend finde ich auch die Fragen rund um den Umgang mit Dokumenten und unseren diesbezüglichen Auftrag, die Suche nach dem besten Weg zum Ziel sowie die Auseinandersetzung mit alltäglichen Herausforderungen. Was meine Arbeit für mich besonders macht, ist einmal die große Verantwortung die sich mit sich bringt und die Möglichkeit Herausforderungen immer wieder zu meistern. Es ist eine sehr anspruchsvolle und zukunftsorientierte Arbeit. Es freut mich, dass unsere Bemühungen in ganz verschiedenen Projekten dazu führen, dass immer mehr Menschen Zugang zu geschichtlichem Wissen bekommen.

Welche sind die wichtigsten Herausforderungen und Chancen von Proyecto Humboldt Digital?

Glücklicherweise birgt jedes unserer Projekte mehr Möglichkeiten als Hindernisse. Proyecto Humboldt Digital entspringt einem aus Wissenschaft und Kultur generierten Bedürfniss, die Arbeit des deutschen Wissenschaftlers Alexander von Humboldt besser kennenzulernen. Das Projekt ermöglicht uns, unsere Beziehungen zu ausländischen Institutionen und Expert*innen zu stärken, die Humboldts Erbe erforschen. Durch die Arbeit über Ländergrenzen hinweg und einem multinationalen Team konnten wir viel dazulernen und menschlich wie auch kulturell wachsen. Durch die gemeinsame Arbeit hat sich auch eine Freundschaft zwischen dem deutschen und dem kubanischen Projektteam entwickelt. Alles in allem ist es uns nicht nur gelungen ein respektvolles Arbeitsumfeld zu schaffen sondern es war uns außerdem möglich, Beziehungen zu Akteur*innen und Institutionen in Kuba zu stärken, die eine wichtige Rolle für die Bewahrung des kubanischen Kulturerbes spielen.

Dank ProHD waren wir in der Lage, Kurse an europäischen Universitäten zu belegen, um uns im Bereich der Digitalen Geisteswissenschaften weiterzubilden, welche in Kuba noch in den Anfängen stecken. Hier haben wir gemerkt das die Auseinandersetzung mit den Digitalen Geisteswissenschaften, sowohl im Hinblick auf technische als auch im Hinblick auf inhaltliche Aspekte, eine Herausforderung für uns sind und dass dies bedeutet das wir unsere Komfortzone hin und wieder verlassen müssen.

Zu guter Letzt stellt nicht nur die physische Entfernung zu anderen Teammitgliedern, die die Kommunikation und Zusammenarbeit bei Projekten aller Art komplex macht, eine Herausforderung für uns dar, sondern auch die globale Corona-Pandemie, durch die Zeitpläne des Projekts, geplante gegenseitige Besuche, die Kommunikation mit kubanischen Partnerorganisationen und der Versand von Materialien und Ausrüstung betroffen sind. Trotz allem ist es uns gelungen, diese Umstände als eine Gelegenheit zu sehen, um noch kreativer zu arbeiten und beharrlicher nach Lösungen zu suchen, um unsere Ziele zu erreichen.

Was erhoffst Du Dir von dem Projekt?

Das Projekt hat kurzfristige und langfristige Ziele. Kurzfristig möchten wir wichtige kubanische Quellen, die thematisch im Zusammenhang mit Humboldt stehen, digitalisieren und digital edieren. Dadurch können wir die Quellen nicht nur allgemein verfügbar machen, sondern es ergeben sich auch neue Möglichkeiten für ihre Erforschung. Langfristig soll das im Projekt erworbene Wissen auch weiteren Vorhaben dienen.

Übersetzung: Juliana Hutai

Redaktion: Juliana Hutai und Alina Mendt


Eine Antwort auf „„Die Möglichkeit, Geschichte zu berühren“ – Grisel Terrón über den Erhalt von Kulturerbe und das Potenzial von Proyecto Humboldt Digital“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.