„Eine wunderbare Win-win-Situation“ – Prof. Martin Grötschel über das deutsch-kubanische Proyecto Humboldt Digital

Prof. Martin Grötschel, Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (BBAW), berichtet von der Entstehung des Proyecto Humboldt Digital (ProHD), dessen Bedeutung für die Akademie und der Wichtigkeit der deutsch-kubanischen Zusammenarbeit bei der Rettung von Kulturerbe rund um Alexander von Humboldt

Martin Grötschel. Foto: BBAW, Judith Affolter

Nachdem ich seit über 20 Jahren mehrfach zu mathematischen Tagungen nach Kuba eingeladen worden war, ergab sich erst im Jahr 2016 für mich terminlich die Gelegenheit, einer Einladung zu folgen. Inzwischen war ich Präsident der BBAW und es hatte sich im Hause herumgesprochen, dass ich im März 2016 für vier Tage Havanna besuchen würde.

Tobias Kraft und Ottmar Ette vom Akademienvorhaben „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ nutzten die Gelegenheit und ersuchten mich, in dieser Zeit vor Ort etwas für ihr Vorhaben zu tun. Ihre Bitte: Finden Sie heraus, wo in Kuba Dokumente lagern, die mit den Kuba-Besuchen und -Veröffentlichungen Alexanders in Verbindung stehen, und ob bzw. wie man Zugang zu diesen bekommen kann.

Ich bat umgehend meine kubanischen Mathematik-Kolleginnen, meine beiden Vorträge auf einen Tag zu konzentrieren. Die restlichen drei Tage verbrachte ich dann mit Besuchen wichtiger kubanischer Einrichtungen, darunter die Biblioteca Nacional de Cuba Jose Márti und das Instituto de Literatura y Lingüística. Ich traf wichtige Vertreter der historischen Forschung wie Prof. Torres Cuevas, den Direktor der Nationalbibliothek, und befasste mich mit der Sociedad Económica de Amigos del País, die seinerzeit Humboldt bei seinen Recherchen unterstützt hat. Dabei wurde mir u. a. die Bedeutung von Francisco de Arango y Parreño für Alexander von Humboldt klar.

Der Startschuss für das Projekt

Die Begegnungen waren freundlich, es wurde Interesse an den Vorschlägen und Ideen von Herrn Kraft und Herrn Ette signalisiert. Eine Konkretisierung wurde aber nicht sichtbar. Dann kam die Überraschung: Am Abend vor meiner Rückreise fand ich in meinem Hotelzimmer einen Brief vor mit der Bitte, am kommenden Nachmittag an einem Treffen im zuständigen Ministerium (Ministerio de Ciencia, Tecnología y Medio Ambiente de la República de Cuba, CITMA) teilzunehmen. Ich konnte dem Wunsch nachkommen und traf bei dem Gespräch auf hochrangige akademische und politische Vertreter Kubas, darunter den Präsidenten der Academia de Ciencias und einen Vizeminister, die mir vorschlugen, ein Memorandum of Understanding (MoU) zur Zusammenarbeit zu vereinbaren. Darauf war ich nicht vorbereitet. Dieses MoU ist schließlich am 14.9.2016 in Berlin vom kubanischen Botschafter und mir unterschrieben worden. An diesem Tag fiel somit der Startschuss zur konkreten Entwicklung des ProHD, das nunmehr angelaufen ist.

Alexander von Humboldt als zweiter Entdecker Kubas

Erst als ich damals bemerkte, dass viele Kubaner Alexander als zweiten Entdecker bezeichnen, wurde mir dessen immense Bedeutung für das Land bewusst. Alexanders Interesse an soziologischen und ökonomischen Belangen, seine Gegnerschaft zur Sklaverei und zur Ausbeutung des Landes durch die Zuckerbarone waren zur damaligen Zeit sehr ungewöhnlich. Erst die Kenntnis dieser historischen Sachverhalte ließ mich verstehen, warum die kubanischen Partner an einer Zusammenarbeit mit der BBAW zur Erschließung des uns gemeinsam betreffenden kulturellen Erbes so großes Interesse an so hoher Stelle hatten.

Vertragsunterzeichnung in Havanna

Die BBAW konnte dann erfolgreich Fördermittel des Kulturerhalt-Programms des Auswärtigen Amts sowie der Fritz Thyssen Stiftung und der Gerda Henkel Stiftung einwerben; die kubanischen Partner richteten Räume in der frisch renovierten Casa Museo Alejandro de Humboldt für das Projekt ein.

So konnte ich schließlich am 18.11.2019 den Vertrag zur Durchführung des Kooperationsprojekts „Proyecto Humboldt Digital (ProHD) – Initiative zur Fortbildung in den Digitalen Geisteswissenschaften (La Habana/Berlin)“ der BBAW und der Oficina del Historiador de La Ciudad de La Habana (OHCH, Kuba) in Havanna unterschreiben. Sogar eine Delegation des Deutschen Bundestags und die deutsche Botschafterin nahmen daran teil.

Die kubanischen Gastgeber empfingen die BBAW-Delegation mit großem Aufwand und entsprechender Gastfreundschaft und luden uns sogar zu dem überwältigenden Festakt auf den Stufen des Kapitols anlässlich des 500. Geburtstags Havannas ein. Dies ist fraglos ein einmaliges Erlebnis, an das ich mich immer gern erinnern werde.

Verzögerung durch die Corona-Pandemie

Ursprünglich hatten wir gehofft, im Frühjahr 2020 eine Reihe von Aufgaben in Angriff zu nehmen: die technische Ausstattung der Räume in Havanna, die Installation der von uns für das Projekt beschafften Hardware, die Fortbildung der kubanischen Mitstreiter in den Technologien und Methoden der Digital Humanities in Berlin und die Verabredungen zur Aufteilung der Arbeit. Aber leider hat die Corona-Pandemie diese Vorhaben stark verzögert. Auch musste ich eine Einladung der kubanischen Wissenschaftsministerin zu Vorträgen und weiteren Gesprächen im April absagen.

Deutsch-kubanische Zusammenarbeit: eine Win-win-Situation

Das Ziel des Proyecto Humboldt Digital ist die Bewahrung und Erforschung von schriftlichem Kulturerbe Kubas. Meine Hoffnung ist, dass wir nun bald in Havanna mit der Digitalisierung wichtiger historischer Textquellen und Forschungsdaten beginnen können. Wir werden uns natürlich anfangs auf Dokumente konzentrieren, die im direkten Zusammenhang mit Alexander von Humboldt stehen. Das muss vor Ort geschehen, da viele der Objekte, die ich zum Teil selbst in den Archiven in Augenschein nehmen konnte, sehr fragil sind. Anschließend werden diese Dokumente in Havanna und Berlin digital ediert. Wir streben an, so viele Dokumente wie möglich über Open Access verfügbar zu machen.

Das Proyecto Humboldt Digital ist eine perfekte Ergänzung des Akademienvorhabens „Alexander von Humboldt auf Reisen – Wissenschaft aus der Bewegung“ und verbindet die BBAW mit einem Land, das sich in vielfältiger Weise einem der prominentesten Mitglieder unserer Akademie verbunden fühlt. Das Projekt erfährt in Kuba eine hohe Aufmerksamkeit, wie ich durch viele Kontakte mit der dortigen Akademie, dem Wissenschaftsministerium und der kubanischen Botschaft erfahren durfte. Ich freue mich darüber, dass wir Kuba bei der Erschließung seines kulturellen Erbes unterstützen können und dabei gleichzeitig für unsere eigene Forschung profitieren: eine wunderbare Win-win-Situation!

Redaktion: Alina Mendt


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.