“Wir wollen nicht im stillen Kämmerchen vor uns hinarbeiten, sondern transparente Einblicke in Arbeitsprozesse geben”

Zu den transparenten Einblicken in unsere Arbeitsprozesse gehört für uns auch das Vorstellen der jeweiligen Schwerpunkte und Perspektiven unserer Teammitglieder. Dieses Mal stellen wir Dr. Kathrin Kraller vor, im Projekt für Projektkoordination und Editionsphilologie zuständig. Mit Kathrin haben wir nicht nur über ihre Sichtweise auf das Projekt und ihre Aufgaben und Verantwortungsbereiche gesprochen, sondern uns auch vertiefend über Wissenschaftskommunikation und den Weiterbildungsmaster Wissenschaftsmanagement – den Kathrin momentan absolviert – ausgetauscht.


Dr. Kathrin Kraller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Projektkoordination, Editionsphilologie

Du kommst eigentlich aus der Mediävistik und bist seit 2019 für die Projektkoordination im deutsch-kubanischen Editionsprojekt Proyecto Humboldt Digital (ProHD)zuständig: Wie bist du zu ProHD gekommen?

Nachdem  ich meine Dissertation an der Universität Regensburg abgeschlossen hatte, stellte sich für mich die Frage, wie es weitergehen soll. Eine „klassische“ Unikarriere schloss ich für mich schon sehr bald aus, wollte aber trotzdem auch weiterhin wissenschaftlich arbeiten. Schon während der Promotionsphase war ich an einer Akademie angestellt, nämlich an der Bayerischen Akademie der Wissenschaften in München. Dort war ich in einem Wörterbuchprojekt, wo ich zum ersten Mal mit digitalen Methoden in Berührung kam. Mit Editionen habe ich mich in meiner Dissertation beschäftigt. Mit diesen Voraussetzungen war ich in fachlicher Hinsicht ganz gut gerüstet für die Tätigkeit bei ProHD. Spannend fand ich an der Stelle bei ProHD aber vor allem die Kombination aus wissenschaftlichen und koordinatorischen Tätigkeiten. Da ich mich nicht nur wissenschaftlich weiterentwickeln wollte, sondern auch im Bereich Wissenschaftsmanagement, war das für mich die perfekte Mischung. Und so habe ich mich auf die Stelle beworben, es hat geklappt, und einige Wochen später zog ich von München nach Berlin.

Was ist genau deine Rolle im Proyecto Humboldt Digital und welche Aufgaben und Verantwortungsbereiche hast du?

Insgesamt habe ich zwei größere Aufgabenbereiche: Projektkoordination und Edition. Projektkoordination bedeutet, dass ich den Projektleiter bei allen organisatorischen und administrativen Tätigkeiten unterstütze. Dazu gehört zum Beispiel die Kommunikation mit unseren Fördermittelgebern, den verschiedenen Verwaltungseinheiten der BBAW und auch unserer Partnerorganisation, der Oficina del Historiador de la Ciudad de la Habana (OHCH). Ich erstelle Finanz- und Arbeitspläne, bin für das Berichtswesen zuständig und behalte den Überblick über die Projektmittel und wichtige Fristen. Aber auch die Organisation von Veranstaltungen und der Bereich Öffentlichkeitsarbeit gehört zu meinen Aufgaben. Für Letzteren habe ich aber Unterstützung. ;-)

Im Bereich Edition geht es einmal darum, Texteditionen für unser geplantes Dossier zu erstellen, andererseits teste ich gleichzeitig aus einer Anwenderperspektive heraus das ediarum-Framework, das mein Kollege Antonio ständig weiterentwickelt und anpasst. Ich gebe ihm dann Feedback während des Arbeitsprozesses, das er wiederum im Entwicklungsprozess berücksichtigt.

Du studierst ja noch nebenbei. Wie vereinbarst du Studium und Beruf und wie verbindest du die Inhalte des Studiums und deiner Stelle bei ProHD ?

Im Rahmen meiner Stelle bei ProHD bin ich mit dem Bereich Wissenschaftsmanagement in Berührung gekommen. Das war ein Bereich, der mich schon immer interessiert hat, da ich – wie bereits erwähnt – mir den klassischen Weg in der Wissenschaft nicht vorstellen konnte, allerdings finde ich die Arbeit in wissenschaftlichen Institutionen spannend und wollte diesen Weg nicht verlassen. Als dann klar war, dass ich nach Berlin ziehen werde, habe ich den Weiterbildungsmaster Wissenschaftsmanagement entdeckt, der an der TU Berlin angeboten wird, und mich gleich eingeschrieben. Da meine Aufgaben bei ProHD sehr vielfältig sind und auch im Masterstudiengang viele verschiedene Themen wie z.B. Projektmanagement, strategisches Management, Recht, Personal usw. behandelt werden, fiel es mir nicht schwer, in der alltäglichen Arbeit Querverbindungen zwischen Theorie und Praxis zu entdecken und das Gelernte in die Praxis zu integrieren. Am wertvollsten war aber für mich aber, dass ich viele Zusammenhänge zwischen Wissenschaft, Politik und Gesellschaft besser verstehen konnte, die mir vor dem Studium nicht so klar waren. Insgesamt würde ich sagen, gehe ich nun mit mehr Weitblick an meine täglichen Aufgaben heran.

Da der Weiterbildungsaspekt bei ProHD nicht nur in der Theorie groß geschrieben wird, sondern auch in der Praxis ganz zentral ist, war mir von Anfang an klar, dass der Projektleiter Tobias Kraft mein Vorhaben unterstützt. Das war mental sehr wichtig für mich. Vor der Coronapandemie war die größte Herausforderung, die Reisetätigkeit im Projekt mit dem Studium zu vereinbaren. Da der Studiengang aber für Berufstätige konzipiert ist, war es mit ein wenig Organisationsgeschick auch möglich, das alles unter einen Hut zu bekommen. Insgesamt ist es natürlich herausfordernd, neben einer Vollzeittätigkeit noch ein Studium zu absolvieren. Da muss man manchmal flexibel sein und auch die ein oder andere Schicht am Wochenende einlegen. Aber da die Inhalte interessant und praxisbezogen waren, fiel mir das nicht allzu schwer.

Wir haben letztens einen zweiteiligen Beitrag zum Thema Wissenschaftskommunikation veröffentlicht. Darin schreiben wir, dass Wissenschaftskommunikation „(…)für uns eine Verantwortung, einen wechselseitigen Dialog mit UnterstützerInnen und Interessierten des Projekts und das Teilhaben lassen an Erkenntnissen und Fortschritten im Projekt.“ bedeutet. Wie siehst du das?

Das kann ich nur unterschreiben. Für mich sind in dem Zitat die Worte Verantwortung, Dialog und Teilhabenlassen besonders wichtig. Wir wollen nicht im stillen Kämmerchen vor uns hinarbeiten, sondern transparente Einblicke in Arbeitsprozesse geben, und Interessierte daran unkompliziert teilhaben lassen. Im besten Fall entsteht daraus dann ein Dialog mit der interessierten Öffentlichkeit oder der Fachcommunity. Hier machen wir besonders auf Twitter sehr positive Erfahrungen. Viele interessante Kooperationen und gewinnbringende Kontakte sind auf diese Weise entstanden. Die Wissenschaftskommunikation ist für uns also kein Ballast, sondern wir nehmen sie ernst, weil sie für uns Austausch bedeutet, und das, was zurückkommt, einen großen Gewinn für das Projekt und unsere Arbeit darstellt. Wissenschaftskommunikation ist also kein reiner Selbstzweck.

Verantwortung übernehmen wir in diesem Bereich auch insofern, als wir die Wissenschaftskommunikation nicht beiläufig und sporadisch praktizieren, sondern relativ viele Ressourcen dafür eingeplant haben. Bei ProHD wird die Wissenschaftskommunikation von Anfang an im Wesentlichen von einer in diesem Bereich qualifizierten SHK betreut, deren Aufgaben auch die konzeptionelle und strategische Planung der Kommunikation beinhaltet. Das heißt, wir haben eigens für den Bereich Wissenschaftskommunikation eine SHK eingestellt, die damit für andere Arbeiten nicht mehr zur Verfügung steht.

Trotz Pandemie und den Veränderungen und Herausforderungen, die damit einhergingen, haben wir kontinuierlich am Projekt weitergearbeitet: Worin siehst du die größten Herausforderungen und Chancen des Projekts Humboldt Digital?

Die größte Herausforderung für ProHD war definitiv die Pandemie. Da der Austausch zwischen Deutschland und Kuba auch mit längeren gemeinsamen Präsenzphasen in Havanna und Berlin geplant war, was dann natürlich nicht wie geplant stattfinden konnte, mussten wir nach Möglichkeiten suchen, die Präsenzphasen adäquat zu ersetzen. Das ist uns ganz gut gelungen. Und hier würde ich gleich auch die wichtigste Chance sehen: Wir haben gelernt, mit widrigen Bedingungen flexibel umzugehen. Das ist in der Projektarbeit ja generell wichtig, allerdings hatte natürlich niemand mit einer Pandemie gerechnet. Unter diesen Bedingungen sind wichtige Routinen in der alltäglichen deutsch-kubanischen Zusammenarbeit entstanden, die davor nicht da waren, da wir stark auf die Präsenzphasen gesetzt hatten.

ProHD hat seinen digitalen Charakter während der Pandemie also nochmal verstärken können. Ich denke, dass unser Arbeitsmodell exemplarischen Charakter haben kann für weitere interkontinentale Projekte. Und das ist eine große Chance, da es Austausch zwischen verschiedenen Ländern, Institutionen und WissenschaftlerInnen ermöglicht, der in dieser Art vor der Pandemie nicht gedacht werden konnte.

ProHD ist nicht nur ein deutsch-kubanisches Editionsprojekt, sondern auch fest verankert in den Digital Humanities: Was sind Digital Humanities für dich? Kannst du Digital Humanities für diejenigen beschreiben, die mit DH nicht vertraut sind?

Ich würde die Digital Humanities primär aus einer Anwenderperspektive heraus beschreiben. Für mich sind die DH ein Bündel aus verschiedenen Methoden und Verfahren, mit denen sich vor allem im Bereich der philologischen Grundlagenforschung neue Möglichkeiten bei der Arbeit mit Sprach- und Textmaterial ergeben. Damit meine ich im Bereich der Edition vor allem digitale Auszeichnungs- und Darstellungsmöglichkeiten. Wenn man zum Beispiel an traditionelle, gedruckte Texteditionen denkt, bei denen man sich erst einmal durch den doppelten Fußnotenapparat „quälen“ muss  und dann trotzdem immer ein letzter Zweifel bleibt, ob das, was da drin steht, auch wirklich so in der Handschrift steht oder ob nicht doch ein Lesefehler vorliegt… Hier ermöglichen die Digital Humanities einen viel einfacheren, zeitsparenden und transparenteren Zugang zu den Texten. Wenn man dann das Digitalisat der Handschrift gleich noch neben der Edition hat, wie das bei den Editionen von ProHD der Fall sein wird, und bei Zweifeln einfach kurz einen Blick in das Manuskript werfen kann, erlangt man wesentlich zuverlässigere Ergebnisse.

Wenn wir einen Blick in die Zukunft wagen: Wo siehst du das Projekt in 5 Jahren?

In 5 Jahren wird die Phase der deutschen Förderung ausgelaufen sein und die Zukunft von ProHD wird in den Händen unserer kubanischen KollegInnen liegen. Ich denke, dass sich der thematische Schwerpunkt sicherlich ein wenig verändern wird, aber die Methoden werden weiterleben und der Geist von ProHD wird auch in anderen Projekten der OHCH erkennbar sein. So ist zumindest der Plan. Aber genau diese Fragen werden ab dem nächsten Projektjahr vordergründig im deutsch-kubanischen Team behandelt werden. Für den kommenden Herbst planen wir den ersten Besuch unserer kubanischen Kollegen in Berlin. Auch hierbei stellen die Zukunft des Projekts und die damit verbundenen fachlichen und organisatorischen Fragen wichtige Punkte auf der gemeinsamen Agenda dar.

julianahutai, „““Wir wollen nicht im stillen Kämmerchen vor uns hinarbeiten, sondern transparente Einblicke in Arbeitsprozesse geben”“ in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 23/08/2021, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=2441.