ProHD Wissenschaftskommunikation (2)

Ein Blog-Beitrag von Juliana Hutai in zwei Teilen

Wissenschaftskommunikation bedeutet für uns eine Verantwortung, einen wechselseitigen Dialog mit UnterstützerInnen und Interessierten des Projekts und das Teilhabenlassen an Erkenntnissen und Fortschritten im Projekt. Im ersten Teil des Blogartikels zum Thema Wissenschaftskommunikation haben wir darüber gesprochen, wie wir die Kommunikation über unser Projekt und wichtige Projektinhalte nach außen gestalten und welche sozialen Medien wir für welche Zwecke nutzen. Im zweiten Teil geben wir nun praktische Einblicke in unsere Kommunikationsstrategie.

How to: Wissenschaftskommunikation

Wissenschaftskommunikation ist für uns kein Add-On, sondern für uns steht die Frage im Zentrum, wie es aus der Wissenschaft heraus gelingen kann, die eigene Forschung öffentlich sichtbar und nachvollziehbar zu machen. So wollen wir einzelne Forschungsergebnisse – wie beispielsweise erarbeitete Workflows oder die Nutzung des Repositoriums – nach außen transparent darzustellen und gleichzeitig schon vorhandene Expertise aus der Wissenschaft in unser Projekt einzubringen. Ganz nach dem Motto unseres Kollegen Antonio Rojas Castro: Das Rad nicht neu erfinden.

Folgende Fragen leiten dabei den Prozess:

  • Welche Kommunikationsstrategie möchten wir verfolgen?
  • Wie kann es uns gelingen, Inhalte verständlich, anschaulich und interessant zu präsentieren?
  • Was ist für fachinterne KollegInnen und was ist für fachfremde Zielgruppen interessant?
  • Welches Social Media Tool lässt sich wann und zu welchem Zweck am besten nutzen?

Neue Formate, Kanäle und neue inhaltliche Schwerpunkte eröffnen dabei ein breites Feld zur Kommunikation, zum Austausch, zur Vernetzung und zur Weiterbildung. Wichtig ist dabei immer zu prüfen: Was kann die Plattform? Und was will ich vermitteln? Auch Fragen nach der Reichweite oder aber nach Algorithmen sind sehr wichtig, wenn es darum geht, ein großes Publikum oder aber beispielsweise nur die Gruppe der fachinternen KollegInnen zu erreichen. Dabei lohnt es sich auch zu experimentieren wie beispielsweise mit dem Youtube-Format der Diálogos Virtuales: die Interviews führen wir über Onlineplattformen wie Skype und DFNconf durch. Diese Methode ist inspiriert von der Neugestaltung der Arbeit in Zeiten der Coronapandemie und der zunehmenden Nutzung von Online-Meetingtools. Gleichzeitig nutzen wir mit Youtube eine für uns neue Plattform. Anders als bei Twitter oder unserem Blog ermöglicht uns Youtube, audiovisuell zu arbeiten und unserer Arbeit „ein Gesicht zu geben“.

Einblick in das Youtube Profil.

Innerhalb unseres Projektes ist es uns dabei auch wichtig, uns kontinuierlich weiterzuentwickeln. So arbeiten wir daran, unsere Beiträge zugänglicher zu machen. Dazu versuchen wir, uns vermehrt an Vorgaben und Empfehlungen von #barrierefreiPosten zu halten. Das bedeutet:

  • Füge eine eigene Bildbeschreibung hinzu
  • Schreibe !B in Deinen Post. Der Hinweis zeigt: Dein Post hat eine Bildbeschreibung
  • Beschreibe GIFs im Text. Bei Twitter kannst Du sie mittlerweile auch einen Alternativtext eingeben
  • Untertitele Deine Videos
  • Schreibe kurze Sätze

Kommunikationsstrategie ProHD

Markus Weißkopf und Günter Ziegler sprechen in ihrem Artikel auch davon, nötige Strukturen zu schaffen, es brauche dazu “(…) nicht nur eine Auseinandersetzung mit der handwerklichen Umsetzung von Kommunikationsmaßnahmen, sondern auch mit den Zielen und den Möglichkeiten der Kommunikation.” Beides haben wir sowohl in unserer projektinternen Kommunikationsstrategie als auch in unserem Redaktionshandbuch festgehalten und uns intensiv damit auseinander gesetzt.

In der Kommunikationsstrategie gehen wir intensiver auf die Ziele und Werte unserer Wissenschaftskommunikation ein, die mit den Werten und Zielen des Projekts übereinstimmt. Gleichzeitig ist festgehalten, wen wir als Zielgruppe identifiziert haben und welche Ideen warum vermittelt werden sollten und welche Formate und Plattformen dazu ideal sein könnten.

Wichtige Fragen sind:

  • Welche Meilensteine und Daten sollen in den Kommunikationsplan aufgenommen werden?
  • Gibt es Ausgangsmaterialien?
  • Ist diese Strategie Teil einer übergreifenden Strategie?
  • Welches sind wichtige rechtliche und sonstige Überlegungen?

Das Redaktionshandbuch bezieht sich auf die die Onlinekommunikation von Proyecto Humboldt Digital. Hier sind die einzelnen Plattfomen sowie ihre Funktion für das Projekt näher beschrieben. Gleichzeitig werden Schreibstil, Format und Aufbau festgelegt und dokumentiert – dies dient der Einheitlichkeit und der Etablierung eines roten Fadens.

Schlussendlich geht es uns in der Wissenschaftskommunikation nicht nur darum, Ergebnisse zu vermitteln, sondern auch die Prozesse und Methoden innerhalb der Projektarbeit transparent zu machen und gleichzeitig die Komplexität und Vorläufigkeit von wissenschaftlichen Erkenntnissen zu thematisieren und dies einem breiten Publikum zu Verfügung zu stellen. Um es in den Worten von Markus Weißkopf und Günter Ziegler zu sagen: Wissenschaftskommunikation kann “(…) ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft (schaffen und) eines der größten Güter in unserer immer komplexer werdenden Welt (…)” sein.

julianahutai, „ProHD Wissenschaftskommunikation – Teil 2“ in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 30/07/2021, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=2389(öffnet in neuem Tab).


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.