“ProHD ist für mich der Türöffner zu diesem Wissensgebiet, seiner Erkenntnistheorie und Arbeitsphilosophie”

Mit Alaina Solernou Ferrer, Expertin für die Verwaltung des schriftlichen Kulturerbes in der Oficina del Historiador de La Ciudad de La Habana, denken wir unser ProHD-Projekt aus kubanischer Sicht und überlegen, wie wir es weiterentwickeln können. Gleichzeitig beleuchten wir ihre Rolle als Frau in der Wissenschaft, im Kulturerbesektor und in der Förderung der digitalen Geisteswissenschaften in Kuba.

Alaina Solernou Ferrer, Expertin für die Verwaltung des schriftlichen Kulturerbes in der Oficina del Historiador de La Ciudad de La Habana.

Wir haben uns mit Grisel Terrón, Tobias Kraft und Antonio Rojas Castro über ihre Visionen und ihre Wahrnehmung des Projekts unterhalten: Wie bist du zu Proyecto Humboldt Digital gekommen? Was sind deine Aufgaben und wofür bist du verantwortlich?

Kurz vor dem 500-jährigen Jubiläum der Stadt Havanna wurde ich auf ein Projekt zur Bewahrung von Humboldts Werk in Kuba und über Kuba aufmerksam. Die Digital Humanities waren für mich eine Utopie, ein transdisziplinäres und interdisziplinäres Wissenschaftsfeld, das es schafft, die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien mit den unterschiedlichsten Disziplinen im kulturellen Bereich zu verbinden. Ich habe bereits in verschiedenen Projekten der Dirección de Patrimonio Cultural mitgearbeitet und die Digital Humanities waren die theoretische und praktische Antwort auf die ungeklärten Fragen vieler Projekte.  Grisel Terrón schlug mir das Projekt vor und ich akzeptierte ohne lange zu überlegen. Ich war begeistert von den beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten und der Herausforderung, die die DH aus wissenschaftlicher und praktischer Sicht ergaben.

Auf kubanischer Seite waren zunächst Grisel Terrón, Eritk Guerra und ich Teil des Teams, inzwischen sind auch zwei Digitalisierungstechniker – Julio A. González und Bryan Echarri – dazugekommen. Schon seit der Konzeption des Projekts haben sich transparente Kommunikationsmechanismen entwickelt: Entscheidungen, Aufgaben und Ergebnisse der Arbeit werden unter allen Mitgliedern des Projekts  – KubanerInnen und Deutschen – gleichwertig verteilt und diskutiert.

Meine Verantwortung und die Aufgaben, die ich im Projekt ProHD wahrnehme, sind eng verbunden mit der Kommunikation mit den kubanischen Institutionen, die an dem Projekt mitarbeiten, sowie mit der Auswahl und Überarbeitung der dokumentarischen Quellen in den jeweiligen Institutionen. Ich habe zudem an der Überarbeitung von Handbüchern und dem Entwurf und der Implementierung von Arbeitsabläufen mitgewirkt, aber, wie bereits erwähnt: wir sind alle in verschiedenster Form in alle Prozesse eingebunden.

Was gefällt dir am meisten an deinem Job und wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Die Nähe zur Geschichte, zu den Dokumenten und Zeitzeugnissen, die sie darstellen, ist spannend. Die Informations- und die digitalen Geisteswissenschaften haben mir die Möglichkeit gegeben, Wege und Werkzeuge zu finden, um dieses Erbe zu vermitteln, neu zu entdecken und neu zu interpretieren.

Was meinen Arbeitsalltag betrifft, so bin ich Teil des Teams, das für die Entwicklung von Strategien für die digitale Transformation der Dirección de Patrimonio Documental (DPD) zuständig ist. Ich teile meine Arbeitszeit also sozusagen auf zwischen technischen Meetings, die unter anderem Mechanismen für die Vergabe und Erfassung von Metadaten und Verfahren für die Digitalisierung der Sammlungen festlegen, und der Generierung, Programmierung und Prüfung der Inhalte, die wir in die virtuellen Kommunikationskanäle der DPD einspeisen. Dazu gehört im Moment nur Facebook. Basierend auf der Entwicklung eines Management- und Good-Practices-Handbuchs für soziale Netzwerke planen wir aber eine Strategie zur etappenweisen Einbindung der Inhalte in jeden der virtuellen Kommunikationskanäle des DPD.

Worin siehst du die größten Herausforderungen und Chancen des Proyecto Humboldt Digital?

Um mit der Figur des Alexander von Humboldt zu beginnen, war das Wissen über ihn für mich sehr ausschlaggebend, und jetzt, wo ich mich näher mit seinem Werk beschäftigt habe, finde ich ihn in fast allen Denksträngen, die die kubanische Nation geprägt haben, wieder. Humboldt ist eine Herausforderung wegen der Wichtigkeit und der Breite seines Werkes und eine Chance, die Geschichte der eigenen Nation zu verstehen.

Im Kontext der Digital Humanities ist ProHD für mich die Tür zu diesem Wissensgebiet, seiner Erkenntnistheorie und Arbeitsphilosophie. Davon hatte ich durch die Arbeit der Abteilung für Informationswissenschaften an der Universität von Havanna gehört, die sich der Förderung der Forschung auf diesem Gebiet von akademischer Seite aus verschrieben hat. Sich Konzepten wie Big Data anzunähern, die Möglichkeiten und die Macht von Daten aus nächster Nähe zu sehen, zu verstehen, dass Technologien mehr als nur ein Werkzeug sind – auch das sind Herausforderungen und Möglichkeiten.

Letztendlich ist das Team und das ganze Projekt eine gute Schule gewesen, in der es Informationen über jeden Prozess gab, in der jede*r TeilnehmerIn an den Entscheidungen und Aufgaben beteiligt und geschult wurde. Die Kommunikation und der Respekt, der zwischen den Mitgliedern vorherrschte, ist dabei prägend für mich gewesen.

Wie siehst du die Entwicklung des Projekts in der Zukunft?

Die Verbindung zwischen Humboldt und der kubanischen Nation mit Hilfe der Digital Humanities zu entwickeln, ist ein Erfolg des Projekts. Dabei sehe ich das Ergebnis daraus als ein didaktisches, investigatives Werkzeug, das nützlich für das Studium und die Auseinandersetzung mit der Kultur und Wissenschaft in Kuba sein kann.

Die Ausbildung, die Dokumente und Verfahren die daraus entstanden sind, bilden die Basis für die Ausarbeitung und Durchführung weiterer Projekte der Oficina, die auch andere Bereiche wie die Museologie, den Bereich der Kunst oder die Archäologie umfassen könnten.

Und wo muss ProHD noch weiter entwickelt, verfeinert oder ausgebaut werden?

Sagen wir es so: In der Interaktion und Kommunikation mit anderen Digital Humanities-Projekten und -Initiativen, Institutionen, die Projekte dieser Art in Kuba und im Ausland entwickeln, könnte es sehr hilfreich sein, sich dem jeweiligen Digital Humanities Netzwerk anzuschließen und sich dort einzubringen. Die Entwicklung einer Karte der Humboldtschen Wissenschaft in Lateinamerika könnte zum Beispiel eine Erweiterung des Projekts sein, ebenso wie die Anwendung bibliometrischer, informationswissenschaftlicher und wissenschaftlicher Indikatoren, basierend auf der Mapa Histórico de la Ciencia Mexicana, einem Projekt, das von Professor Francisco Collazo von der Universidad Autónoma de México koordiniert wird … da fallen mir viele Dinge ein.

Du bist auch Expertin für die Verwaltung des schriftlichen Kulturerbes der Biblioteca Histórica de Cuba y América: Welche Rolle spielen die Digital Humanities bei der Bewahrung und Präsentation der Vergangenheit?

Die Möglichkeiten des Zugangs, der Bewahrung und des Abrufs von Informationen, die die Digital Humanities für das Erbe und die Erinnerung schaffen, sind immens. Allein zum Beispiel die Entwicklung digitaler Textbearbeitungsanwendungen für die Bearbeitung und den Zugriff auf Manuskripte und Dokumente könnten Probleme des Erhalts, der Forschung und der Verbreitung des dazugehörigen Wissens lösen.

Oder aber auch das Vorhandensein von Software, die von Fachleuten entwickelt wurde, um z. B. die Kapitelsakten von Havanna oder den Fondo Emilio Roig de Leuchsenring zu studieren, bietet eine Möglichkeit um auch komplexe Archiven und Fonds adäquat zu verwalten.

Für das Kulturerbe sind die Digital Humanities die Antwort auf seine umfassende Verwaltung und seinen Erhalt in der heutigen Welt.

Die Veranstaltung „Patrimonio documental testimonia roles de mujeres en la historia cubana“ zeigte eine wichtige Sammlung alter Dokumente, Fotografien, Zeitschriften und anderer Publikationen von Frauen in der kubanischen Geschichte und gab gleichzeitig den Bibliothekarinnen, Kuratorinnen und Verwalterinnen des kulturellen Erbes Sichtbarkeit. Wie siehst du  die Rolle der Frauen bei der Bewahrung und Präsentation der Vergangenheit und in den Digital Humanities?

Die Rolle der Frauen in der Wissenschaft war seit der Zeit der Antike und bis heute – trotz allem – gleichwertig mit der des Mannes. Die Frauen waren Pionierinnen und Förderinnen großer wissenschaftlicher Fortschritte, die oft verschwiegen oder verteufelt wurden.

Mit Stolz haben wir im Beitrag über die BibliothekarInnen erwähnt, dass mehr als achtzig Prozent der SpezialistInnen und TechnikerInnen, die in den Institutionen der Oficina del Historiador arbeiten, Frauen sind. Sie führen jede einzelne Aufgabe in ihrer Institution aus, oft mit begrenzten Mitteln und Kapazitäten, aber die Präsenz ihrer Arbeit zeigt sich in der Katalogisierung und Beschreibung der Sammlungen, den Kommunikations- und soziokulturellen Verwaltungsmaßnahmen, die sie in allen Räumen durchführen.

Die Idee der Veranstaltung war es, die Frauen zu feiern, und sowohl die Dokumente sichtbar zu machen, die sie in ihrer Bedeutung hervorheben, als auch andere, die auf geschlechtsspezifischer Gewalt und auf historisch akzeptierte und reproduzierte Codes und Stereotypen aufmerksam machen.

Ich persönlich bin eine Frau, die stolz darauf ist, KollegInnen, FreundInnen und LehrerInnen zu haben, die ich sehr respektiere und die sich genauso hart oder noch härter als ich darum bemühen, effizient und kompetent in der Bewahrung des kulturellen Erbes mitzuwirken. Der Wunsch zu lernen und die Arbeit an den DH in Kuba zu übernehmen, wächst jeden Tag.

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como::

julianahutai, „““ProHD ist für mich der Türöffner zu diesem Wissensgebiet, seiner Erkenntnistheorie und Arbeitsphilosophie”“ in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 28/07/2021, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=2383.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.