ProHD Wissenschaftskommunikation (1)


Ein Blog-Beitrag von Juliana Hutai in zwei Teilen

Tobias Kraft, Initiator und Projektleiter von ProHD, bezeichnet das Projekt Proyecto Humboldt Digital als eine “(…) gelebte Kooperation: kein Papiertiger, der Absichten formuliert, sondern ein lebendiges Projekt, das von Menschen durchgeführt wird”. ProHD ist ein Projekt, das von der Vielseitigkeit seiner Mitarbeitenden lebt und dadurch auch vorangetrieben wird. Ein für uns wichtiger Punkt ist dabei vor allem die Kommunikation über unser Projekt und wichtige Projektinhalte nach außen.

Markus Weißkopf und Günter Ziegler schreiben in ihrem Artikel “Die Stimmen aus der Wissenschaft stärken”, dass wir eine Wissenschaftskommunikation brauchen, die “(…) ein realistisches und ehrliches Bild der Wissenschaft vermittelt und die sich am Erkenntnisgewinn ihrer Zielgruppen und nicht am Reputationsgewinn der kommunizierenden Institution orientiert.”. Für die Autoren bedeutet Wissenschaftskommunikation die Möglichkeit, authentische Einblicke in die Welt der Wissenschaft zu geben, also sowohl die eigene Begeisterung zu teilen, aber auch die Hürden und Sackgassen aufzuzeigen – eben die Komplexität wissenschaftlicher Praxis realistisch abzubilden.

Für uns bedeutet Wissenschaftskommunikation zusätzlich eine Verantwortung, zu der auch ein wechselseitiger Dialog mit UnterstzüzerInnen des Projekts und Interessierten gehört. Das meint nicht nur den Austausch zwischen Wissenschaft und Gesellschaft, sondern vor allem auch das Teilhabenlassen an Erkenntnissen und Fortschritten des Projekts sowie an der existierenden “Pluralität und Diversität der Perspektiven und Positionen” innerhalb des Projekts.

Wissenschaftskommunikation und soziale Medien: Blog, Twitter und Youtube

Eine Befragung der Impact Unit von Wissenschaft im Dialog (WiD), des Deutschen Zentrums für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) und des Nationalen Instituts für Wissenschaftskommunikation (NaWik) zum Thema Wissenschaftskommunikation in Deutschland ergab, dass nur ein kleiner Teil der Umfrageteilnehmenden Online-Möglichkeiten der Wissenschaftskommunikation nutzen. Am häufigsten genutzt, nämlich von 27 Prozent der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, wird die persönliche Webseite. Unter den sozialen Medien nutzten die meisten Befragten Twitter (20 Prozent), Facebook (14 Prozent), YouTube (acht Prozent) und Instagram (sieben Prozent).

Der Blog von ProHD wurde im Januar 2020 gestartet und dient dazu, wichtige Informationen über das Team sowie die Beweggründe und Inhalte des Projekts zu teilen und festzuhalten. Gleichzeitig ist es uns hier auch möglich, in kurzen Interviews die einzelnen Teammitglieder und ihre Arbeitsschwerpunkte zu präsentieren oder aber Infos über wichtige Aktivitäten wie beispielsweise Vorträge oder wissenschaftliche Events zu teilen. Mittlerweile haben wir den Blog so ausgebaut, dass eine Startseite alle wichtigen Informationen (Team, Videos und Bilder) und Arbeitsbereiche (Software, Data, Blog, Twitter, Live etc.) bereitstellt und somit einen kompakten Überblick über die Inhalte gibt. Da wir ein mehrsprachiges Team sind, gibt es auch die Rubrik “ESPAÑOL”, wo wir uns regelmäßig bemühen, Informationen sowie Übersetzungen ursprünglich deutscher Blogbeiträge auf Spanisch zu präsentieren.

Die Startseite des Blogs.

Twitter ist eine Social Media Plattform, die von Echtzeitkommunikation lebt. Wir empfinden Twitter auch als eine sehr gute Plattform zum Vernetzen und Austauschen von Informationen. Gleichzeitig können wir schnell Einblicke in Milestones, Fortschritte und Momentaufnahmen aus dem Arbeitsalltag im Projekt vermitteln. Dabei sind wir durch die Beschränkung der Tweets auf 140 Zeichen angehalten, uns auf wenige Worte zu konzentrieren und unsere Aussagen auf das Wesentliche zu reduzieren.

Der ProHD Twitter Auftritt.

Mit unseren “Diálogos Virtuales” haben wir eine kleine Serie von virtuellen Interviews mit verschiedenen KollegInnen und AkteurInnen der DH-Welt ins Leben gerufen. Unser Ziel ist es nicht nur, neue Perspektiven auf die DH kennenzulernen, sondern darüber hinaus unsere Erkenntnisse zu teilen und eine Brücke zwischen Proyecto Humboldt Digital und den vielfältigen Interessen, Herausforderungen und Zukunftsfragen der DH-Community zu schlagen. Es ist ein kleines Experiment, um über das Projekt hinaus fachbezogene Inhalte zu vermitteln und verschiedene Perspektiven zu präsentieren.

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como:

julianahutai, „ProHD Wissenschaftskommunikation – Teil 1“ in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 27/07/2021, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/?p=2362(öffnet in neuem Tab).


Eine Antwort auf „ProHD Wissenschaftskommunikation (1)“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.