ProHD Diálogos Virtuales – Virtual Dialogs

Nicht nur durch unser eigenes Projekt ProHD lernen wir verschiedene Perspektiven und Positionen zu den Digital Humanities kennen, sondern auch durch unsere wachsenden Netzwerke und durch unsere verschiedenen Kontakte zu VertreterInnen der DH-Community.
Dabei sehen wir uns als Teil einer wachsenden DH-Community, die sich auf vielfältige Weise mit verschiedenen Themen und Diskursen auseinandersetzt. Teil dieser Community zu sein hat uns dazu gebracht, uns zu fragen: Wer steckt wirklich hinter den Projekten? Wie sind diese Menschen zu den DH gekommen? Welche unterschiedlichen Konzepte und Auffassungen der Digital Humanities gibt es? Und welche Zukunftsvisionen und -vorstellungen existieren innerhalb der DH-Community?

Mit diesen Fragen im Hinterkopf, einer wissenschaftlich basierten Neugier und mit dem Ziel, verschiedene Stimmen aus unterschiedlichen Bereichen der Digital Humanities zu hören, haben wir diese kleine Serie von virtuellen Interviews mit verschiedenen KollegInnen und AkteurInnen der DH-Welt ins Leben gerufen. Unser Ziel ist es nicht nur, neue Perspektiven kennenzulernen, sondern darüber hinaus unsere Erkenntnisse zu teilen und eine Brücke zwischen Proyecto Humboldt Digital und den vielfältigen Interessen, Herausforderungen und Zukunftsfragen der DH-Community zu schlagen.

Lena Hierzi (Leipzig)

“I have a vision of creating participation through bringing important technical discussion into social media, that can be understood by non-tech people as well. I believe that making the discussion more inclusive, would reach people that would normally not feel addressed or appealed by theses topics.”

Unsere “ProHD Diálogos Virtuales – Virtual Dialogs” – Serie haben wir mit Lena Hierzi, Studentin des BA Digital Humanities gestartet. Lena Hierzi (BA Romanistik) studiert Digital Humanities an der Universität Leipzig, hat 2019 erfolgreich das Code Camp absolviert und arbeitet derzeit als Frontend-Entwicklerin. Mit Lena haben wir über ihren Weg in die Digital Humanities, ihr Studium und ihre Bachelorarbeit über diskriminierende ADM-Systeme und Regelungen durch die Bundesregierung gesprochen.

Maria José Afanador-Llach (Bogotá)

“(…) I think it is very cool to have the capacity to be amazed, that we are surprised by what can come out of it and that we document what we do”.

Mit Maria José setzte sich unsere Interviewreihe fort und brachte eine kolumbianische Perspektive auf die DH-Community. Maria José Afanador-Llach ist Historikerin, Dozentin und Forscherin. Sie hat den Masterstudiengang Digital Humanities an der Uniandes (Bogotá, Kolumbien) mitbegründet und entwickelt ihn mit KollegInnen weiter. Gleichzeitig ist sie Program Manager und Editor der DH-Plattform Programming Historian, Autorin beim DH-Blog “Cultura y bits” und aktiver Teil des Red DH Colombia. Durch das Interview mit ihr war es uns möglich zu verstehen, wie die kolumbianische Geschichte und sozio-politische Phänomene sowie aktuelle Diskurse auch in den Digital Humanities und vor allem im DH-Masterstudiengang eine wichtige Rolle spielen.

Carlos Ruz F.
Carolina Gainza (Santiago de Chile)

“(…) y ahí justamente, esta reflexión, este pensamiento, está discussion, esta misma charla que estamos teniendo los tres aporta justamente valor desde una mirada al sur del mundo aca en sudamerica (…)”


Mit Carlos Ruz F., Kolumnist und Direktor der Stiftung Maule Scholar, und Carolina Gainza, Professorin an der Universität Diego Portales und Direktorin des Forschungslabors Digitale Kultur, werden wir unsere Reihe fortsetzen und eine chilenische Perspektive auf die Entwicklung und den aktuellen Stand der DH in Chile und in Lateinamerika bekommen. Im gemeinsamen Interview haben wir eine kritische Perspektive auf die DH geworfen und uns Wissens- und Machthierarchien zwischen globalem Norden, globalem Süden und der DH-Community angeschaut und diskutiert.

Medhavi Gandhi & Larissa Borck

“Museums often worry that they can’t develop this new plugin or a cool aap. But if things are open access, someone will come and create it for you, they will love your collection, work with it, experiment with it. The Museum of the Future will create new knowledge. But that is only possible if it is open.” (based on the words of Medhavi Ghandi)

Unsere Serie endet mit Medhavi Ghandi, Redakteurin von The Heritage Lab – einer Medienplattform, die sich auf Indiens Museen konzentriert, und Larissa Borck, Kuratorin und Digitale Entwicklerin im Sörmlands Museum. Wir haben mit beiden über digitale Trends Praktiken und die Zukunft von Museen sowohl als auch ihren Newsletter Dig It! gesprochen. Dig It! ist eine Plattform für Kulturschaffende in dem Erfahrungen, Kampagnen, Tools und Gespräche über die Digitalisierung auf verschiedenen Plattformen zusammenfassen werden.

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como:

julianahutai, „ProHD Diálogos Virtuales – Virtual Dialogs“ in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 26/05/2021, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/2085.


Eine Antwort auf „ProHD Diálogos Virtuales – Virtual Dialogs“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.