Schriftliches Kulturerbe bewahren und zugänglich machen

Alexander von Humboldts Reisen nach Kuba und sein Dialog mit der intellektuellen und politischen Elite seiner Zeit wurden schon vielfach untersucht. Viele Dokumente, die für die Erforschung von Humboldts Aufenthalten in Kuba eine wichtige Rolle spielen, werden jedoch unter schlechten Bedingungen aufbewahrt und sind für Forscher*innen oft nur schwer zugänglich. Proyecto Humboldt Digital (ProHD) hat sich daher zur Aufgabe gemacht, eine Auswahl wichtiger Dokumente zu digitalisieren und als Open Access-Publikation zu veröffentlichen. Auf diese Weise können die Dokumente online gesucht, abgerufen und heruntergeladen werden. Digitale Kopien haben außerdem den Vorteil, dass der direkte Kontakt mit den Originaldokumenten verringert wird.

Die Erstellung eines digitalen Repositoriums

Die Erstellung eines digitalen Repositoriums ist eine komplexe Aufgabe, die Kreativität, technisches Wissen sowie organisatorische und interdisziplinäre Kompetenz erfordert. Zu Beginn sollte die Zielgruppe des Repositoriums definiert werden. Bei der Erstellung des Repositoriums sollte man außerdem nicht nur an die Erhaltung der Dokumente mittels Digitalisierung und Metadaten denken. Auch die Funktionalität des für die Datenverarbeitung verwendeten Systems sowie die Technik zur Erfassung, Suche, Nutzung und Verwaltung von Daten spielen eine wichtige Rolle. Man sollte sich außerdem gut mit Standardformaten und Metadatenschemata auskennen.

In einem Bereich, der sich ständig weiterentwickelt, ist es nicht leicht, den Überblick über die best practices zu behalten. Es gibt viele unterschiedliche best practices und es kostet viel Zeit und Mühe, sie zu erlernen. Zudem sind Referenzmodelle wie OAIS oder Metadatenschemata wie Dublin Core oder METS abstrakte Systeme, die erst implementiert und in bestehende Infrastrukturen integriert werden müssen.

Wofür verwenden wir welche Software und warum?

Die Erstellung, Verwaltung und Aufrechterhaltung eines digitalen Repositoriums wird oft aus einer rein technologischen Perspektive betrachtet: Es geht um die Frage, welche Software verwendet werden soll. Es gibt viele Plattformen für die Erstellung eines digitalen Repositoriums, zum Beispiel Omeka, DSpace, ContentDM, Kitodo oder AtoM. Beim Auswählen einer Software sollte man eine Reihe von Faktoren berücksichtigen: die Kosten, die unterstützten Formate, das verwendete Metadatenschema, der Zugriff durch Nutzerprofile, die verfügbaren Sprachen bei Schnittstelle und Dokumentation, die Verwendung dauerhafter und eindeutiger Bezeichnungen sowie eine potenzielle Erleichterung des Datenaustauschs durch Protokolle wie OAI-PMH.

DSpace

Unser Team von ProHD möchte DSpace für die Erstellung des digitalen Repositoriums verwenden. DSpace ist eine Software, die vom Bibliothekssystem des Massachusetts Institute of Technology und Hewlett-Packard im Jahr 2002 entwickelt wurde. Sie wird unter einer Open-Source-Lizenz vertrieben und hat eine hohe Anzahl von Nutzer*innen: Sie ist die am weitesten verbreitete Software ihrer Art, vor allem im universitären Umfeld. Aufgrund der vielen Nutzer*innen ist die Software ausführlich dokumentiert und in mehreren Sprachen verfügbar. Unser Team erwägt die Nutzung von DSpace jedoch vor allem deshalb, weil die Software die Zusammenarbeit zweier kubanischer Organisationen (der Oficina del Historiador de la Ciudad de La Habana und der Universität für Informatik) fördern und so die Entwicklung, Aufrechterhaltung und Nachhaltigkeit des digitalen Repositoriums sicherstellen kann.

Corona-Krise und Open Access

In den vergangenen Monaten konnten einige Mitglieder unseres Teams an einem Online-Kurs zur Verwaltung digitaler Repositorien mit DSpace sowie einem weiteren Online-Kurs zur Erstellung von Metadaten teilnehmen. Zudem entwickelten wir unsere Richtlinien für die Digitalisierung weiter und der Transport der Scanner nach Havanna konnte nach einer Corona-bedingten Verzögerung fortgesetzt werden. Die Corona-Krise zeigt uns, wie wichtig die Bewahrung von und vor allem der digitale Zugang zu Dokumenten für die Forschung sind. Man kann deswegen sagen, dass ProHD genau zum richtigen Zeitpunkt ins Leben gerufen wurde.

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como:

arojascastro, "Schriftliches Kulturerbe bewahren und zugänglich machen," in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 13/08/2020, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/1748.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.