Pressemitteilung: Deutsch-kubanisches Team forscht trotz Corona-Krise gemeinsam im internationalen Kooperationsprojekt

Am 19. Mai 2020 veröffentlichten die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften (BBAW), die Oficina del Historiador de La Ciudad de La Habana (OHCH, Kuba), die Gerda Henkel Stiftung, die Fritz Thyssen Stiftung und das Auswärtige Amt eine Pressemitteilung über die Arbeit von Proyecto Humboldt Digital.

Das 2019 gegründete Projekt der BBAW und der OHCH ist eine interkulturelle und interdisziplinäre Initiative zur Fortbildung in den digitalen Geisteswissenschaften. Es wird von der Gerda Henkel Stiftung, der Fritz Thyssen Stiftung sowie dem Auswärtigen Amt gefördert.

Ziel ist es, schriftliches Kulturerbe Kubas zu bewahren und zu erforschen. Dazu werden in Havanna zunächst wichtige historische Quellen digitalisiert, die anschließend sowohl dort als auch in Berlin digital ediert werden. Im Fokus stehen dabei handschriftliche Dokumente, die im Rahmen der Reisen Alexander von Humboldts nach Kuba entstanden sind. Geplant ist die Erstellung einer digitalen Sammlung, die nicht nur Wissenschaftler*innen, sondern auch der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung stehen soll.

Die Wissenschaftler*innen von ProHD stehen für weiterführende Informationen und Gespräche zur Verfügung. Dazu kann Kontakt mit der Pressestelle der BBAW aufgenommen werden.

Die Pressemitteilung kann hier gelesen werden.

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como:

Alina Mendt, "Pressemitteilung: Deutsch-kubanisches Team forscht trotz Corona-Krise gemeinsam im internationalen Kooperationsprojekt," in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 04/06/2020, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/1652.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.