Die Logistik eines Projekts auf zwei Kontinenten – Teil II: Wissenstransfer

Für die deutsch-kubanische Initiative Proyecto Humboldt Digital gibt es logistische Herausforderungen verschiedener Art. Ziel ist es, schriftliches Kulturerbe Kubas zu bewahren und zu erforschen. Dazu werden in Havanna zunächst wichtige historische Quellen digitalisiert, die anschließend sowohl dort als auch in Berlin digital ediert werden. In Teil I dieses Blogposts ging es um das Organisieren der dafür benötigten Hardware. Neben dieser Hardware braucht es natürlich aber auch moderne Software und Expertise. Darum soll es hier gehen.

Eine der wichtigen Säulen des Projekts ist der wissenschaftliche Austausch zwischen dem deutschen und dem kubanischen Team, der der gemeinsamen Fortbildung in den Digitalen Geisteswissenschaften dient. Er soll vor allem in den kommenden Monaten stattfinden, bleibt aber über die gesamte Projektdauer erhalten. Ziel ist es, in Havanna eine nachhaltige und umfassende Infrastruktur für die Digitalisierung wichtigen Kulturerbes zu etablieren.

Der Austausch der beiden Teams findet sowohl digital als auch analog im Rahmen von regelmäßigen gegenseitigen Besuchen statt. Die digitale Komponente kommt dem Projekt gerade in Zeiten der Corona-Krise zugute. Digitale Kompetenzen werden dabei in den folgenden sieben Bereichen erarbeitet:

  • Sicherung der Quellen: Wie werden Quellen ausgewählt, richtig identifiziert und für das Scannen vorbereitet? Wie funktionieren hochmoderne Scanner?
  • Transkription: Wie transkribiert man historische Dokumente? Wie macht man daraus maschinenlesbare Texte?
  • Analyse: Wie können Texte mittels digitaler Editionsphilologie bearbeitet und modelliert werden, um hochwertige digitale Ausgaben für Wissenschaftler*innen und die interessierte Öffentlichkeit zu erstellen?
  • Transformation: Wie kodiert man die Texte in der Auszeichnungssprache XML? Wie kann man mithilfe der Abfragesprachen XPath und XQuery auf zuvor erstellte XML-Dokumente zugreifen, diese abfragen und verarbeiten? Wie kann man XML-Dokumente für Publikationszwecke in andere Standardformate wie HTML umwandeln?
  • Veröffentlichung: Was sind die Grundlagen der Webarchitektur? Wie nutzt man eine Datenbank zur Online-Zusammenarbeit, um digitale Ausgaben zu erstellen, die mit anderen externen digitalen Projekten kompatibel sind?
  • Konservierung: Was sind die Grundlagen von Standardtechnologien und -formaten, die eine langfristige Erhaltung von Texten gewährleisten?
  • Präsentationstechniken: Wie lässt sich das Projekt präsentieren, um es auf nationalem wie internationalem Niveau bekannt zu machen?

Weitere Informationen zum digitalen Workflow des Proyecto Humboldt Digital gibt es in diesem Blogpost.

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como:

Alina Mendt, "Die Logistik eines Projekts auf zwei Kontinenten – Teil II: Wissenstransfer," in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 15/04/2020, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/1622.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.