Schriftliches Kulturerbe bewahren und erforschen: der digitale Workflow von Proyecto Humboldt Digital

Sichtung von Handschriften
Sichtung von Handschriften im Archiv

Ziel von Proyecto Humboldt Digital (ProHD) ist es, schriftliches Kulturerbe Kubas mithilfe der Technologien und Methoden der digitalen Geisteswissenschaften zu bewahren und zu erforschen. Aber wie genau funktioniert das? Darum geht es in diesem Blogpost.

Viele historische Quellen Kubas befinden sich derzeit in einem kritischen Zustand. Daher wird das deutsch-kubanische Team von ProHD ab diesem Jahr wichtige Handschriften und Drucke digitalisieren. Dabei geht es um viel mehr als nur die Erstellung eines Scans. Die Digitalisierung erfolgt in vier zentralen Schritten: 1) digitale Faksimilierung, 2) Beschreibung mittels Metadaten und digitales Archiv, 3) digitale Editionsphilologie und 4) digitale Veröffentlichung.

1) Digitale Faksimilierung

Im ersten Schritt werden die ausgewählten Dokumente in Havanna mit professionellen Scannern digitalisiert. Man spricht auch von digitaler Faksimilierung, der originalgetreuen Reproduktion eines Dokuments.

2) Beschreibung mittels Metadaten und digitales Archiv

Anschließend werden die digitalen Dokumente durch sogenannte Metadaten ergänzt. Dabei werden weitere Informationen über die Dokumente festgehalten:

  • Von wem und in welcher Sprache wurden sie verfasst?
  • Wie alt sind sie und wo sind sie archiviert?
  • Aus welchem Material sind sie und wie ist ihr Zustand?
  • Welchem historischen Kontext können sie zugeordnet werden?
  • Welche Personen, Orte, Institutionen und Literaturhinweise kommen darin vor?

Im Anschluss daran werden die Dokumente in Form eines digitalen Archivs online veröffentlicht.

3) Digitale Editionsphilologie

Im dritten Schritt wird ein Teil der digitalisierten und um Metadaten erweiterten Dokumente inhaltlich erschlossen. Die Dokumente werden zunächst transkribiert und anschließend kommentiert. Kodiert werden sie nach der Text Encoding Initiative (TEI). Dabei werden Personen, Orte und Institutionen ausgezeichnet und mit entsprechenden Datenbanksätzen verlinkt. Hierfür wird die von TELOTA entwickelte Software ediarum genutzt. Diese Arbeit wird als digitale Editionsphilologie bezeichnet. Sie macht die Dokumente für weiterführende Forschungsvorhaben nutzbar.

4) Digitale Veröffentlichung

Zum Schluss werden die Dokumente inklusive Metadaten und inhaltlichen Kommentaren als Open Access-Publikation digital zur Verfügung gestellt. Geplant ist eine mehrsprachige Website, über die man auf die Texte zugreifen kann.

Bibliotheken und Archive sind nicht für die Ewigkeit gemacht. Die Digitalisierung schenkt schriftlichem Kulturerbe ein zweites Leben. Historische Quellen können dadurch vielfältig erforscht und nicht nur für Wissenschaftler*innen, sondern auch die interessierte Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, so der Projektleiter Dr. Tobias Kraft.

Handschriften

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como:

Alina Mendt, "Schriftliches Kulturerbe bewahren und erforschen: der digitale Workflow von Proyecto Humboldt Digital," in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 18/03/2020, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/1554.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.