Kubas Digitalisierungsvorhaben und Proyecto Humboldt Digital

Kubanische Flagge
Foto: Kathrin Kraller

Wie modernisiert sich Kuba trotz Sanktionen der USA? Dieser Frage widmet sich Michael Thoss, Leiter des Verbindungsbüros des Goethe-Instituts in Kuba, in einem Gastbeitrag im Tagesspiegel vom 07.01.2020.

Er berichtet darin u. a. von Kubas Digitalisierungsvorhaben, die eine aktuelle Priorität für die dortige Regierung darstellen. Präsident Miguel Díaz-Canel Bermúdez erachtet das Internet als Grundrecht aller Kubaner*innen und leitete verschiedene Maßnahmen für ein preiswerteres und besseres Internet in die Wege. Während Kuba noch vor zwei Jahren als digitale Wüste galt, haben Thoss zufolge mittlerweile etwa zweieinhalb der elf Millionen Kubaner*innen einen eigenen Internetzugang.

Die digitalen Fortschritte des Landes, so Thoss, ermöglichen auch interkulturelle Projekte wie Proyecto Humboldt Digital, eine deutsch-kubanische Initiative zur Fortbildung in den digitalen Geisteswissenschaften. Ziel der Initiative ist, das schriftliche Kulturerbe Kubas zu bewahren und zu erforschen.

Diesen Beitrag zitieren als // Favor de citar esta entrada como:

Alina Mendt, "Kubas Digitalisierungsvorhaben und Proyecto Humboldt Digital," in: Proyecto Humboldt Digital (ProHD), 07/02/2020, URL: https://habanaberlin.hypotheses.org/1000.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.